Jetzt spenden!

Aufbau eines Pastoralzentrums in Plitvice

April 2010
Europa Bauhilfe

Hier entsteht das Pastoralzentrum der Diözese Gospic-Senj.

Lange mussten die Gläubigen von Plitvice darauf warten, endlich eine eigene Pfarrei zu bekommen. Die Kommunisten erlaubten die Gründung der Pfarrgemeinde nicht. Erst vor sechs Jahren erfüllte sich ihr Traum. Aber bis heute feiern sie die Heilige Messe in einer Halle, die ihnen vom Nationalpark der Plitvicer Seenplatte zur Verfügung gestellt wird. Auch der Pfarrer wohnt noch immer in einer kleinen Mietwohnung.
Die Diözese Gospic-Senj, zu der Plitvice gehört, hat stark unter dem Krieg in Kroatien Anfang der 1990er Jahre leiden müssen. Nahezu alle Kirchen und kirchlichen Gebäude wurden zerstört. In der Folgezeit wurden erst einmal die Ruinen wieder aufgebaut. An neue Bauten war nicht zu denken. Jetzt aber wird der Traum der Gläubigen von Plitvice wahr: Der Bischof hat beschlossen, dort ein Pastoralzentrum zu errichten, von dem nicht nur die Pfarrangehörigen, sondern auch Priester, Ordensschwestern und Laien aus der ganzen Diözese profitieren sollen. Nicht nur die Pfarrkatechese, sondern auch Besinnungstage für Laien, Exerzitien für Priester und Ordensleute, Sitzungen der Bischofskonferenz und pastorale Seminare sollen hier in Zukunft stattfinden. Es wird endlich auch einen großen Raum geben, in dem die Heilige Messe gefeiert werden kann, und der Priester wird ebenfalls in dem Gebäude wohnen können.
Pfarrer Alojz Knezevic freut sich schon, denn er weiß, dass viel mehr Gläubige regelmäßig die Gottesdienste besuchen werden, wenn es erst einen angemessenen Raum dafür gibt. Es gibt heute in Plitvice 300 katholische Familien, aber manche kommen nur an den Feiertagen zur Heiligen Messe. Aber Pfarrer Knezevic ist optimistisch, dass die, die sich heute nur selten blicken lassen, immer mehr Interesse für den Glauben entwickeln werden.
Der 38jährige Priester hat das Schicksal des ehemaligen Jugoslawiens am eigenen Leib erlebt: 1972 noch in kommunistischer Zeit im heutigen Bosnien und Herzegowina geboren, begann er sein Studium 1991 in Sarajevo kurz vor Ausbruch des Bosnienkrieges. Das dortige Priesterseminar musste aufgrund der Kriegshandlungen komplett auf die Insel Brac verlegt werden. 1997 wurde er zum Priester geweiht. Seit 2008 ist er in der Diözese Gospic-Senj tätig, denn hier mangelte es an Priestern, und so kam er, um zu helfen. Als er in die Diözese kam, war in der Diözese gerade ein Priester in seinem Pfarrhaus ermordet worden.
Das neue Pastoralzentrum ist ein Hoffnungszeichen für die ganze Diözese. Die Kroatische Bischofskonferenz ist sich einig: Die Aus- und Weiterbildung der Priester und Laien wird immer wichtiger. Die Kirche genießt in Kroatien noch immer ein hohes Ansehen, da sie im Kommunismus ein Zeichen des Widerstandes war und nach dem Krieg weiterhin eine moralische Instanz blieb. Der katholische Glaube ist zudem trotz der langen Zeit des Kommunismus im kroatischen Volk tief verwurzelt. Dennoch muss gerade in die Förderung derjenigen investiert werden, die den Glauben weitergeben und durch ihr persönliches Zeugnis auch die kommenden Generationen in der Liebe zu Christus und zur Kirche erziehen werden. Das Pastoralzentrum in Plitvice soll diesem Ziel dienen.
Der Rohbau steht bereits, aber viel gibt es noch zu tun. Wir wollen mit 50.000 Euro helfen, damit das Zentrum in diesem Jahr noch fertig gestellt werden kann.
Spendennummer: 441-01-19

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen