Jetzt spenden!

Renovierung und Erweiterung eines Tagungs- und Gästehauses

Juni 2010
Asien Bauhilfe

Junge Menschen beim Glaubenskurs der St. Therese Schwestern in Madang.

Angesichts seiner enormen ethnischen und kulturellen Vielfalt ist Papua Neu Guinea eines der interessantesten Länder auf der Erde. Die fünf Millionen Einwohner, von denen die meisten bis heute in großer Armut leben, gehören zu über 700 verschiedenen ethnischen Gruppen – jede mit ihrer eigenen sprachlichen und kulturellen Identität. Die unterschiedlichen Grade der Zivilisation reichen „von der Steinzeit bis zum Computerzeitalter“, wie Erzbischof Karl Hesse, MSC, von Rabaul es bei einem Besuch bei „Kirche in Not“ formulierte. Heute, etwas mehr als ein Jahrhundert nach der Ankunft der ersten Missionare, bekennen sich die meisten Menschen zum Christentum, etwa jeweils die Hälfte ist katholisch und protestantisch.
Um die Lebensverhältnisse in Papua-Neu Guinea zu verbessern, ist Bildung notwendig, ein Anliegen, um das sich unter anderem die Sankt Therese-Schwestern kümmern. In Madang unterhalten sie ein Gästehaus, das nicht nur für den Orden von Bedeutung ist. Zahlreiche Gruppen und Initiativen nutzen das Gebäude für verschiedene Bildungsangebote: Kindergärtnerinnen, Grundschullehrerinnen und Lehrer sowie Pastoralreferenten. Zudem werden so genannte „Komm und sieh“- Kurse angeboten, Einführungen in den katholischen Glauben für junge Frauen und Männer. Daneben gibt es Schulungen darüber, wie Minikredite funktionieren sowie Anleitungen zu einer vernünftigen Finanz- und Haushaltsplanung. Nach Angaben der Sankt Therese-Schwestern will die „National Asian Micro Banking Group“ das Gebäude künftig ebenfalls nutzen, um der Landbevölkerung Basiswissen zu Anbau und Bevorratung, Backen und Kochen sowie Nähen zu vermitteln. Entsprechende Kurse werden von den Schwestern vorbereitet und gehalten.
Die finanziellen Möglichkeiten des Ordens sind begrenzt. Die vorhandenen Mittel dienen vor allem dem Unterhalt der Gemeinschaft sowie der Fortbildung der jungen Ordensfrauen. Bei größeren Investitionen sind die Sankt Therese-Schwestern auf Unterstützung angewiesen. Dazu gehört die Erneuerung und Erweiterung des bestehenden Tagungs- und Gästehauses. Die Schwestern planen neben dem schon bestehenden Speisesaal, der Küche und Vorratskammer ein weiteres Gebäude. Da bei Veranstaltungen mit 30 bis 40 Personen die Kapazitäten längst nicht mehr ausreichen, ist der Bau eines zusätzlichen Schlafraums geplant.
Zurzeit werden Gäste draußen verköstigt; während der Regenzeit müssen sie auf eine Veranda ausweichen, da drinnen der Platz fehlt. Das neue Gebäude ist für junge Mädchen gedacht, die während ihres Schulbesuchs ein bis zwei Jahre von den Schwestern betreut werden. Sie helfen im Konvent in der Haushaltsführung aus und wohnen im Gästehaus.
Der Erzbischof von Madang, William Kurtz, unterstützt das Bauvorhaben. Die Arbeiten haben inzwischen begonnen. Wir haben eine Finanzhilfe in Höhe von 11.500 Euro zugesagt und hoffen, dass sich genug Spender finden werden, die dieses wertvolle Projekt unterstützen.
Spendennummer: 512-05-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen