Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 18 Seminaristen im Seminar "San Augustín" in der Diözese Iquitos

Juni 2010
Amerika Theologische Ausbildung

Die zukünftigen Priester studieren eifrig für ihren Dienst an den Armen.

„Wir leben hier in einer Situation allgemeiner Armut. Die Familien unserer Seminaristen können die moralische, intellektuelle und spirituelle Ausbildung der zukünftigen Priester nicht übernehmen. Wir können ihnen nicht vorwerfen, dass sie dies nicht tun. Alle Kosten muss das Seminar aufbringen, denn auch die Ortskirche kann das Studium nicht finanzieren“ schreibt uns Pater Edison Mendoza Reyna, der Rektor des Seminars „San Augustín“.
Iquitos ist mit über 400.000 Einwohnern die größte Stadt in Perus tropischem Regenwald und nur per Flugzeug oder mit dem Boot erreichbar. Touristen schätzen die Stadt als Ausgangspunkt für diverse Touren durch den Dschungel. Tourismus und Erdöl-Förderung bilden die einzigen Einnahmequellen in der Region. Die Situation der indigenen Einwohner, verschiedene Indio-Stämme, ist prekär: Durch Ausbeutung des Bodens und extensive Waldrodung wird ihre Lebensgrundlage zerstört. Aktivitäten von Schmuggelbanden und aufbrechende Grenzkonflikte zwischen Peru und Ecuador erschweren zusätzlich das Leben der Einheimischen in Iquitos.
Seit 2005 unterstützen wir hier die Seminaristen in ihrer Ausbildung. Zur Zeit studieren 18 junge Männer im Seminar, Seminaristen wie Luis Dias Pizango, der im zweiten Jahr Theologie studiert oder Caledonio Periche Sepúlveda, der sich im dritten Jahr seines Philosophiestudiums befindet. Es gab bereits viele Berufungen, erzählt uns Rektor Mendoza Reyna: „Wir haben schon ordinierte Priester. Diakone und Seminaristen befinden sich auf dem Weg dorthin. Dies ist so notwendig wie dringend für die Evangelisation in unseren Dörfern.“
Seine Exzellenz, der Bischof des apostolischen Vikariats Peru, Julián García Centeno, ist voller Freude über drei geweihte Priester und einen Diakon: „Nie zuvor hat es hier ein solch freudiges Ereignis für die missionierte Kirche gegeben“ schreibt er uns. „Es ist ein Geschenk des Herrn und eine Antwort, die wir auf die ständigen Gebete in unserer Kirche geben. Gesegnet sei der Herr, dass er uns behütet. Ich danke für die Hilfe, die Sie uns gegeben haben, auch im Namen aller Missionare des Vikariats. Ich verspreche Ihnen, für Sie und alle Wohltäter zu beten.“ Auch im Jahr 2010 möchten wir die Seminaristen mit einer Summe von 2.931 Euro unterstützen. Helfen Sie mit, dass dort weitere Seminaristen ihre Ausbildung beenden können, um als einheimische Priester auf die Nöte der Bevölkerung zu antworten.
Spendennummer: 234-02-79

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen