Jetzt spenden!

Hilfe beim Bau einer Kirche in Yuzhnoukrayinsk

Juni 2010
Europa Bauhilfe

Noch zelebriert Pfarrer Vorona die Heilige Messe in der Krypta. Wenn es regnet, tropft das Wasser durch die Decke.

Der Gemeindepriester Ihor Vorona arbeitet im 38.000 Einwohner zählenden Städtchen Yuzhnoukrayinsk in der Süd-Ukraine. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in sehr bescheidenen Verhältnissen. In seiner Zwei-Zimmerwohnung hat er neben der Küche und dem Schlafzimmer noch eine Kapelle eingerichtet, wo Heilige Messen gefeiert werden und er Kindern und Erwachsenen Katechesen hält. Yuzhnoukrayinsk zählt zur griechisch-katholischen Diözese Odessa-Krym. Wie überall in der ehemaligen Sowjetunion haben die Katholiken hier schwere Zeiten erlebt. Zu kommunistischer Zeit sah es nicht so aus, als ob die Kirche überleben würde. Deren atheistische Propaganda sorgte für eine geistige Leere in der Bevölkerung. Im Kampf gegen die Religion wurden Gotteshäuser verbrannt, vernichtet und profaniert, Priester und Gläubige erschossen, verhaftet oder in sibirische Gulags deportiert. Nach dem Zusammenbruch des kommunistischen Regimes gab es dennoch eine religiöse Aufbruchsstimmung. Als 1989 die Gläubigen der ukrainische griechisch- katholische Kirche aus dem Untergrund auftauchten, gründeten sie Pfarreien und bauten die Kirchen wieder auf. Die Berufungen von jungen Männern zum Priestertum lassen nicht nach. Zu den jungen Priestern, die an der Seite der Gläubigen gehen und die Kirche in die Zukunft führen, zählt auch Pater Vorona. Er wurde bereits mit 26 Jahren Priester, ist für drei Pfarreien zuständig und setzt sich mit großem Engagement für seine Gläubigen ein. Sein Bischof, Vasyl Ivasyuk, beschreibt ihn als „aktiven und zuverlässigen jungen Priester mit Missionsgeist“. Pfarrer Vorona ist viel unterwegs. Er bereitet Erwachsene auf die Sakramente vor, besucht die Gläubigen, spricht mit ihnen über den Glauben und über ihre Nöte und ist in der Militärseelsorge tätig. „Mit seiner Frau gibt er seit letztem Jahr eine Monatszeitschrift heraus. Ansonsten baut er neben seinen Aufgaben in der Pastoralseelsorge eine Kirche“ ergänzt Magda Kaczmarek, Länderreferentin für die Ukraine bei „Kirche in Not“. Wir halfen dem Pfarrer bereits im letzten Jahr mit einem Personenwagen, den er für seine Katechese in den weit verstreuten Dörfern unbedingt benötigte. Dieses Jahr möchten wir ihn mit 20.000 Euro beim Bau der Kirche unterstützen. Die Kirchenmauern des Gotteshauses, das den Allerheiligen des ukrainischen Volkes geweiht ist, stehen bereits. Bisher fehlt jedoch das Dach. Pfarrer Vorona feiert deshalb die Heilige Messe in der Krypta. Hier sind alle Gegenstände und provisorischen Bänke mit Folien abgedeckt: Sobald es regnet, sammelt sich das Wasser am Boden der dachlosen Kirche, bildet Pfützen und sickert dann unerbittlich durch die Decke der Krypta. Während der Priester und seine Gemeinde die Liturgie feiern, tropft ihnen das Wasser auf Kopf und Schultern. Mit Ihrer Hilfe könnten die Katholiken in Yuzhnoukrayinsk in naher Zukunft ihre Liturgie im Trockenen feiern. Dann nämlich, wenn Ihor Vorona genug Geld zusammen hat, um ein Dach für seine Kirche zu bezahlen.
Spendennummer: 438-01-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen