Jetzt spenden!

Unterstützung für eine Radiostation im Amazonasgebiet.

November 2002
Amerika
Der katholische Radiosender „Stimme von Upano“ (Voz del Upano) befindet sich im Apostolischen Vikariat Mendez, im feucht-heißen Amazonasgebiet Ekuadors und wird von Salesianermissionaren betrieben. In dieser Urwaldregion gibt es weder Straßen, noch elektrisches Licht und den Radiosender können derzeit nur etwa die Hälfte der Einwohner des Apostolischen Vikariats empfangen. Diese gehören zum größten Teil dem Eingeborenenvolk der Shuar an. Um auch die entlegensten Gebiete erreichen zu können, braucht die Radiostation eine Verstärkung ihrer Sendeanlage. Dazu fehlen ihm jedoch die erforderlichen Mittel und auch der Apostolische Vikar, Bischof Pietro Gabrielli verfügt nicht über genügend Gelder um den Ausbau des Senders finanzieren zu können. Bischof Gabrielli sieht aber in der Radiostation ein sehr nützliches Instrument zur Verbreitung der Frohen Botschaft gerade unter den bitterarmen Ureinwohnern Amazoniens. Er bittet deshalb um Unterstützung dieses Vorhabens. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 28.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 401 Medienapostolat.

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen