Jetzt spenden!

Unterstützung für eine Radiostation im Amazonasgebiet.

November 2002
Amerika
Der katholische Radiosender „Stimme von Upano“ (Voz del Upano) befindet sich im Apostolischen Vikariat Mendez, im feucht-heißen Amazonasgebiet Ekuadors und wird von Salesianermissionaren betrieben. In dieser Urwaldregion gibt es weder Straßen, noch elektrisches Licht und den Radiosender können derzeit nur etwa die Hälfte der Einwohner des Apostolischen Vikariats empfangen. Diese gehören zum größten Teil dem Eingeborenenvolk der Shuar an. Um auch die entlegensten Gebiete erreichen zu können, braucht die Radiostation eine Verstärkung ihrer Sendeanlage. Dazu fehlen ihm jedoch die erforderlichen Mittel und auch der Apostolische Vikar, Bischof Pietro Gabrielli verfügt nicht über genügend Gelder um den Ausbau des Senders finanzieren zu können. Bischof Gabrielli sieht aber in der Radiostation ein sehr nützliches Instrument zur Verbreitung der Frohen Botschaft gerade unter den bitterarmen Ureinwohnern Amazoniens. Er bittet deshalb um Unterstützung dieses Vorhabens. „Kirche in Not“ hat ihm einen Zuschuss von 28.000 Euro versprochen. Wer möchte helfen? Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 401 Medienapostolat.

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen