Jetzt spenden!

Hilfe beim Bau des Diözesanen Pastoralzentrums auf dem Berg Karmel in Isfya, Galiläa

Dezember 2010
Amerika Bauhilfe
„No future“ – keine Zukunft – das ist oft das Gefühl, das Christen im Heiligen Land haben. Die maronitische Erzdiözese von Haifa will das ändern: Ein Pastoralzentrum in der 15 Kilometer von Haifa entfernt gelegenen Ortschaft Isfya auf dem Berg Karmel soll dazu beitragen, dass Christen einander begegnen und gemeinsam ihren Glauben leben können. Dies macht ihnen Mut, um nicht auszuwandern und damit die Heiligen Stätten des Landes, wo Jesus einst lebte und Wunder wirkte, nur noch den Touristen und ausländischen Pilgern zu überlassen. Sie sollen spüren, dass sie selbst und ihr gelebter Glaube wichtig sind, damit das Heilige Land diesen Namen wirklich noch verdient. Vor allem die Jugend soll in ihrer christlichen Identität ermutigt und gestärkt werden. Veranstaltungen für Familien, Kinder und Jugendliche, für ältere Menschen, Besinnungstage für Priester sowie Aktivitäten der Pfarreien und der Erzdiözese sollen hier stattfinden und Beratungsdienste für die Menschen angeboten werden. Aber auch Dialog und Begegnungen mit Juden, Muslimen und Drusen, einer vom Islam abgespaltenen Glaubensgemeinschaft, deren Mitglieder in Isfya die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen, sollen hier stattfinden, denn der maronische Erzbischof von Haifa und dem Heiligen Land, Paul N. Sayah, der seit ihrer Gründung vor 14 Jahren die gesamte Infrastruktur der noch jungen Erzdiözese von Null aufbauen musste, erklärt „Kirche in Not“: „Wenn unsere christliche Präsenz hier friedlich, wirkungsvoll und dauerhaft sein soll, liegt eine der wichtigsten Herausforderungen in der Qualität unserer Beziehungen mit anderen Glaubensgemeinschaften in der Region. Diese Schlussfolgerung basiert auf vielen Zwischenfällen, die sich in den vergangenen zehn Jahren abgespielt haben und auf eine starke Zunahme von religiösem Fundamentalismus besonders innerhalb der muslimischen Gemeinschaften und derer der Drusen hinweisen. Sie äußerten sich in gewalttätigen Übergriffen gegen die christliche Minderheit, die dazu führen, dass Christen entweder emigrieren oder sich aus Angst in Ghettos zurückziehen. In beiden Fällen wird ein christliches Zeugnis so gut wie unmöglich.“
Das Zentrum soll dabei auch den anderen christlichen Konfessionen zur Verfügung stehen.
In seiner Predigt zur Eröffnung der Nahost-Synode in Rom sagte der Heilige Vater am 10.10.2010: „Trotz aller Schwierigkeiten, denen die Christen im Heiligen Land gegenüberstehen, sind sie dazu berufen, erneut das Bewusstsein lebendig werden zu lassen, dass sie lebendige Steine für die Kirche im Nahen Osten sind; und dies an den heiligen Orten unseres Heiles.“ Und er führte weiter aus: „Aber in Würde in ihrem Heimatland zu leben, ist vor allem ein grundlegendes Menschenrecht: So müssen wir die Bedingungen für Frieden und Gerechtigkeit fördern, die unverzichtbar für die harmonische Entwicklung aller Einwohner der Region sind.“ Da das Pastoralzentrum auf dem Berg Karmel in Galiläa einen wertvollen Beitrag dazu leisten wird, dass der Wunsch des Heiligen Vaters in Erfüllung geht, haben wir 50.000 zugesagt.
Spendennummer: 321-08-19

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen