Jetzt spenden!

Bücher für die Bibliothek des St. Anthony’s Major Seminary in Kachebere

Jänner 2011
Afrika Theologische Ausbildung
Obwohl Malawi landschaftlich zu den schönsten Ländern Afrikas zählt, ist es eines der ärmsten und am wenigsten entwickelten Länder der Erde. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt von weniger als einen US-Dollar am Tag. Zudem macht dem Land die hohe AIDS-Rate zu schaffen: Rund 12 Prozent der 15-49jährigen ist HIV-positiv. Die katholische Kirche tut alles, was sie kann, um den Menschen zu helfen. So unterhält sie zahlreiche Schulen, Krankenhäuser und Waisenhäuser und steht den Menschen überall, wo es möglich ist, zur Seite. Sie ist jedoch genauso arm wie die Bevölkerung, und vor allem fehlt es an Priestern. Von den rund 14 Millionen Einwohnern (Schätzungen schwanken zwischen 14 und 16 Millionen) sind knapp 4,6 Millionen katholisch. Diese vielen Gläubigen werden von lediglich 313 Diözesan- und 100 Ordenspriestern betreut. Auf 113.366 neugetaufte Katholiken kamen im vergangenen Jahr lediglich 18 neue Priester.
Ein Priester betreut weit mehr als 9.000 Gläubige, aber dieser Durchschnittswert täuscht, denn in manchen Gebieten ist die Lage wesentlich dramatischer. Ganz konkret schlägt sich das beispielsweise darin nieder, dass es zwar viele Taufen gibt, dass die getauften Katholiken später aber nicht die Erste Heilige Kommunion und das Sakrament der Firmung empfangen, einfach weil es zu wenige Priester gibt, die die Gläubigen auf die Sakramente vorbereiten könnten und die Menschen sich somit von der Kirche entfernen.

Einen wichtigen Beitrag dazu, dass es in Malawi zukünftig mehr Priester geben wird, leistet das Priesterseminar von Kachebere, das 120 Kilometer von der Hauptstadt Lilongwe in einem überwiegend katholischen Gebiet gelegen ist. Dort studieren zur Zeit 77 junge Männer aus allen acht Diözesen Malawis. Sie absolvieren hier das dreijährige Philosophiestudium, das einen Teil ihrer Ausbildung bildet. Aber das Seminar, das 1939 von den Weißen Vätern gegründet wurde, wird zur Zeit nur zu 50 Prozent genutzt. Es könnte über 150 Seminaristen aufnehmen. Da es an Berufungen fehlt, haben die Bischöfe Malawis beschlossen, in ihren Diözesen Priester damit zu beauftragen, unter Jugendlichen geistliche Berufungen zu finden, zu fördern und zu ermutigen. Aber da das Priesterseminar von Kachebere arm ist, ist auch die Ausstattung der Bibliothek schlecht. Es gibt nur wenige Bücher, und die, die es gibt, sing größtenteils veraltet.

Raphael Mbendera, der Rektor des Seminars, schreibt uns: „Wir glauben fest daran, dass eine starke und solide intellektuelle und geistliche Ausbildung sehr wichtig für die zukünftigen Priester ist, vor allem angesichts der Tatsache, dass die Menschen heute viele Fragen zu ihrem Glauben und ihren Lebenserfahrungen haben. Von den Priestern wird erwartet, dass sie Antworten geben, die wirklich und tief durchdacht sind. Unsere Seminaristen brauchen eine gute und angemessene Vorbereitung auf ihren Dienst am Evangelium. Dies ist nur dann möglich, wenn wir ihnen die notwendigen Werkzeuge geben, und Bücher bilden einen wesentlichen Anteil an den Mitteln, die sie für ihre Ausbildung brauchen.“

Wir haben 12.000 Euro versprochen, damit die zukünftigen Priester in Malawi eine solide Ausbildung erhalten.
Spendennummer: 135-02-89

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen