Jetzt spenden!

Hilfe zum Ausbau eines Konventsgebäudes für die Karmelitenpatres in Charkiv.

November 2002
Europa
Seit 1999 sind Karmelitenpatres in der ostukrainischen Stadt Charkiv tätig, zunächst um den Karmelitinnen, die sich kurze Zeit zuvor in der Stadt angesiedelt hatten, die Sakramente zu spenden. Später wurden die Patres auch mit der Betreuung der am 31. Oktober 2001 neu errichteten Pfarrei der Muttergottes vom Heiligen Skapulier beauftragt. Neben dem üblichen Gemeindedienst führen die Ordenspriester in der Gemeinde auch Exerzitien für Brautleute und Katecheten durch und organisieren Mahlzeiten für Schulkinder von bedürftigen Eltern. Unter großen Anstrengungen und mit Hilfe aus dem Ausland ist es den Patres auch gelungen, ein eigenes Konventsgebäude für sich zu erwerben. Dieses ist jedoch - trotz der Eigenleistung der Gläubigen - noch nicht vollständig ausgebaut. Die Patres haben daher um Hilfe zum Abschluss der Ausbauarbeiten gebeten. „Kirche in Not/Ostpriesterhilfe“ hat ihnen einen Zuschuss in Höhe von 15.000 Euro versprochen. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Ordensmänner ihrer im Gebet gedenken werden. Näheres bei den Nationalbüros.
Spendennummer: 003 – 358 Bauhilfe Ukraine.

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen