Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die Schwestern vom Kloster „Abba, Vater“ in der Diözese Cruz del Eje

Februar 2011
Amerika Theologische Ausbildung
Sie ziehen sich in die Einsamkeit zurück, um das Antlitz Gottes zu suchen – so wie es Jesus getan hat. Dann gehen sie hinaus aus der Einsamkeit, um andere zu lehren, ebenfalls das Antlitz Gottes zu suchen – auch, wie es Jesus tat. Sie bieten Besinnungstage, geistliche Exerzitien und Gebetstreffen an. „Sie“, das sind die Schwestern aus dem Kloster „Abba, Vater“, einer jungen,. erst 1996 in der Diözese Cruz del Eje gegründeten Gemeinschaft, die sich zahlreicher Berufungen erfreut.
Die Schwestern leben von ihrer Hände Arbeit. Sie stellen religiöses Kunsthandwerk her und betreiben eine Baumschule. Damit können sie jedoch ihre Kosten nicht decken und sind auf Hilfe angewiesen.

Da die Diözese Cruz del Eje von großer Armut geprägt ist, kann Bischof Santiago Olivera die Ordensfrauen nicht finanziell unterstützen, obwohl er die von seinem Vorgänger gegründete Kongregation überaus schätzt. In seinem Brief an „Kirche in Not“ legt er uns ans Herz, ihnen zu helfen, und erklärt, dass die Schwestern, indem sie in der Diözese den Reichtum des kontemplativen Lebens gegenwärtig werden lassen, „Zeugnis dafür ablegen, dass Gott allein genügt, um das Leben mit Sinn und Freude zu erfüllen.“ Er schreibt: „Ich danke Gott für die Präsenz dieses Klosters, das ein Geschenk für die Kirche ist.“

Die Schwestern leben bescheiden, aber dennoch reichen ihre Einnahmen nicht aus. Sie können vor allem die Kosten für die Ausbildung des Ordensnachwuchses nicht aufbringen.

Zur Zeit gibt es 14 junge Novizinnen und Schwestern, die die ersten zeitlichen Gelübde abgelegt haben. Damit sie eine gute Ausbildung erhalten, werden Lehrkräfte eingeladen, um sie in Intensivkursen zu unterrichten. Anders ist die Ausbildung nicht zu gewährleisten. Den Lehrkräften müssen die Reisekosten erstattet und Honorare gezahlt werden. Außerdem müssen Bücher sowie andere Unterrichtsmaterialien angeschafft werden.

Wir haben 4.100 Euro versprochen, damit die jungen Schwestern für ihr Ordensleben eine solide Vorbereitung erhalten.
Spendennummer: 209-06-79

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen