Jetzt spenden!

Hilfe für die Renovierung und die Erweiterung des Nationalheiligtums Unserer Lieben Frau der Barmherzigkeit von El Cobre

Mai 2011
Amerika Bauhilfe
2012 ist ein wichtiges Jahr für ganz Kuba: Das ganze Land feiert dann nämlich das 400. Jubiläum der Auffindung des Gnadenbildes Unserer Lieben Frau der Barmherzigkeit von El Cobre. 1612 wurde es von drei Salzsuchern in der Bucht von El Nipe gefunden und nach El Cobre verbracht. Seitdem spielt es nahezu bei allen wichtigen Ereignissen der Geschichte des Landes eine herausragende Rolle. Papst Benedikt XV. ernannte die heilige Jungfrau von El Cobre 1916 zur Schutzpatronin Kubas.

Die in Renovierungsarbeiten befindliche 'Unserer Liebe Frau der Barmherzigkeit' von El Cobre.

Trotz des kommunistischen Atheismus, der nunmehr über 50 Jahre währt, ist das Gnadenbild wie eh und je ein Symbol der Einheit des kubanischen Volkes. Es wird nicht nur von Katholiken hoch verehrt, sondern wurde „selbst für Nichtgläubige zu einem Symbol kubanischer Nationalität und Kultur“, wie der Erzbischof von Santiago de Cuba, Dionisio García Ibáñez, sagt. Zwischen unzähligen anderen Ex Voto-Gaben, die Gläubige aus Dankbarkeit für die Erhörung ihrer Bitten gestiftet haben, hängt auch eine, die einst die Mutter von Fidel Castro und seinem Bruder Raul gespendet hat. Drei Jahre lang bereitet sich Kuba auf die Jubiläumsfeierlichkeiten vor. Zur Zeit pilgert eine Nachbildung des Gnadenbildes durch alle Diözesen Kubas. Sie kommt in die Pfarreien und in die Häuser der Gläubigen, wo sie begeistert willkommen geheißen und innig verehrt wird. Es gibt Andachten für verschiedene Personengruppen: für schwangere Frauen, Mütter, Eheleute, Kranke etc. – jedes Anliegen wird vor die Heilige Jungfrau getragen.

Die kubanischen Bischöfe berichten immer wieder, dass die Menschen in Kuba nahezu von Natur aus religiös seien. Bischof Juan de Dios Hernández-Ruiz, der Weihbischof von La Habana, erklärt: „Die Revolution Fidel Castros hat der Kirche nahezu alles genommen. Wir haben damals eine ähnliche Erfahrung gemacht wie Maria, als sie am Karfreitag ihren toten Sohn in den Armen hielt. Dieser Moment schien für die Muttergottes das Gegenteil der Verkündigung durch den Erzengel Gabriel zu sein. Aber Maria ist nicht mit ihrem Schmerz zurückgeblieben. So lebt inmitten des Bösen und der Schmerzen die Hoffnung.“

Diese Hoffnung ist in der kubanischen Kirche äußerst lebendig, und sie scheint sich nicht zu täuschen: Das Jubiläum des Gnadenbildes von El Cobre fällt nämlich in eine Zeit des Wandels. Im vergangenen November konnte in der Diözese La Habana das erste seit der Revolution Fidel Castros neu erbaute Priesterseminar eröffnen. Die Kirche freut sich insgesamt über eine Zunahme an Baugenehmigungen. Auch die Freilassung politischer Häftlinge macht Hoffnung auf eine vorsichtige Öffnung. Im August 2008 wurde sogar die Eröffnung der Nationalen Mission durch das staatliche Fernsehen übertragen. Dies erscheint angesichts von Gotteshäusern, die in der Vergangenheit von der Regierung zu Turnhallen umfunktioniert wurden, nahezu wie ein Wunder. Die katholische Kirche in Kuba verfügt aber über keine Fernsehsender oder andere Medien, sondern die Gläubigen müssen selbst zu Verkündern der Frohen Botschaft werden, sagt Weihbischof Hernández Ruiz. Starke Impulse dafür gehen vom Marienheiligtum von El Cobre aus, das gewissermaßen das Herz Kubas ist.

Obwohl es kaum Verkehrsmittel gibt, wird die Wallfahrtstätte jährlich von mehr als einer halben Million Pilger besucht, und die Zahl der Beter steigt sogar ständig. Aber das Heiligtum, zu dem nicht nur die Wallfahrtkirche selbst, sondern auch ein Pilgerzentrum, ein Gästehaus, ein Exerzitienhaus sowie ein Kloster gehören, konnte seit 50 Jahren nicht mehr renoviert werden: Angesichts des immer stärker werdenden Andranges bedarf es auch dringend der Erweiterung. Daher möchte „Kirche in Not“ mit einer ersten Hilfe in Höhe von 100.000 Euro dazu beitragen, dass das für Kuba so wichtige Heiligtum in einen würdigen Zustand versetzt wird und die vielen Pilger, die mit ihren Anliegen zur Heiligen Jungfrau kommen, aufgenommen werden können.
Spendennummer: 216-00-19

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen