Jetzt spenden!

Hilfe bei der Einrichtung eines katholischen Radiosenders

Juli 2011
Afrika Medienpastoral
Im Nordwesten Kenias lebt der Volksstamm der Turkana. Ihm gehört eine knappe halbe Millionen Menschen an. Wie die bekannteren Massai, leben auch sie überwiegend von ihrem Vieh. Früher waren es Rinderherden, die ihre Lebensgrundlage ausmachten. Heute züchten die Turkana neben Rindern auch Kamele, Ziegen und Schafe, aber noch immer bestimmt die Anzahl der Tiere den sozialen Status einer Familie. Rinder haben noch immer einen besonderen Stellenwert, und die Menschen geben ihnen sogar Namen. In der Mythologie des Stammes nahmen die Rinder die Mittlerrolle zwischen den Ahnen und den Lebenden ein.
Heute jedoch sind viele Turkana Christen. Zwar kamen erst in den 1960er Jahren Missionare in die Region, als eine große Hungersnot herrschte und die Regierung auf die Hilfe der Katholischen Kirche setzte, in diesen fünf Jahrzehnten wurde jedoch viel erreicht: 80 Prozent der Gesundheitsfürsorge liegen in den Händen der 1978 errichteten Diözese Lodwar, und es gibt 24 Pfarreien und 51 Priester. Auch Schulen wurden eingerichtet, allerdings besuchen bislang nur 34 Prozent der Kinder die Grundschule. Besonders desolat ist die Bildungssituation der Mädchen: Sie werden zumeist gar nicht zur Schule geschickt oder von den Eltern noch vor dem Erreichen eines Abschlusses verheiratet.
Die Turkana sind traditionell Nomaden. Teilweise legen sie 40 Kilometer am Tag zurück. Manche sind zwar schon sesshaft geworden, aber noch immer zwingen der Wasser- und Weidemangel sie dazu, mit ihren Viehherden dorthin zu ziehen, wo die Tiere Futter und Wasser finden. Dürre und Hunger prägen das Leben der Menschen. Manche versuchen, in Lodwar ein besseres Leben aufzubauen, aber in der wachsenden Stadt, in der sich auch Menschen aus anderen Landesteilen ansiedeln, nehmen damit zugleich die Probleme zu: AIDS, Alkoholismus, Prostitution.
Die Katholische Kirche möchte mehr für die Menschen tun, aber wie soll sie sie erreichen, wenn viele von ihnen durch abgelegene Gebiete ziehen? Lesen können 98 Prozent der Turkana nicht, Fernsehen und Internet stehen nur ganz wenigen Menschen in der Stadt zur Verfügung, außerdem sprechen die meisten Einwohner nur ihre Stammessprache und können weder Englisch noch Kisuaheli. Das heißt, dass die Sprachen, die in den meisten Medien in Kenia verwendet werden, für sie Fremdsprachen sind. Die Kirche hatte aber eine Idee: Sie möchte einen katholischer Radiosender in der Stammessprache einrichten. Traditionell waren es die älteren Frauen und Männer, die ihr Wissen, ihre Erfahrungen und ihre Werte durch Erzählungen, Lieder, Gedichte und Sprichwörter an die jüngere Generation weitergegeben haben. Heute kann ein Radiosender diese Rolle übernehmen und den Menschen auch noch zusätzliches Wissen vermitteln. Pater Angel Valdivia López, der in der Diözese für die Kommunikationsmittel zuständig ist, schreibt uns: „Für viele der Hirtengemeinschaften ist das Radio das einzige Medium, mit dem sie ständig mit der Außenwelt in Verbindung stehen. Es ist kein ungewöhnlicher Anblick, dass Nomaden sich dort, wo sie sich vorübergehend niedergelassen haben, abends rings um ein Radiogerät herum versammeln.“ Auch einen Namen für den Sender gibt es bereits: „Radio Akicha“. „Akicha“ bedeutet „Licht“, und der Name ist Programm, denn die Sendungen sollen Licht in die abgelegensten Gebiete bringen. Gute Tipps für das Leben in den Familien, die Vermeidung von Krankheiten und der Schutz vor AIDS sollen genauso auf dem Programm stehen wie der christliche Glaube und die Weitergabe der traditionellen kulturellen Werte der Turkana. Auch regionale und überregionale Nachrichten sollen gesendet werden. Manche Themen sollen in Hörspielen aufgearbeitet werden, um nicht nur zu informieren, sondern zugleich auch zu unterhalten. Daran sollen Theatergruppen aus Schulen teilnehmen. Quizsendungen und Poesiewettbewerbe sollen die Hörer überdies dazu motivieren, selbst aktiv zu werden.
Der Sender muss technisch ausgestattet werden, aber es müssen auch Mitarbeiter ausgebildet werden. „Kirche in Not“ hat 15.000 Euro versprochen, damit „Radio Akicha“ Licht bringen kann.
Spendennummer: 130-08-69

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen