Jetzt spenden!

Ein Motorrad für die Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Karmel

Juli 2011
Amerika Motorisierung
Pfarrer Jacinto Guarachi Paredez aus Canavari hat es nicht leicht, wenn er zu seinen Gläubigen gelangen will. Die schlechten Straßen sind voller Schlaglöcher, und in der Regenzeit werden sie glitschig. In einige Ortschaften führen gar keine richtigen Wege, sondern nur Reitpfade. Und oft muss der Priester über wackelige Hängebrücken Schluchten und Flüsse überqueren, denn die Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Karmel liegt am Ostrand der Anden-Gebirgskette und im Tiefland des Rio Beni, eines der wichtigsten Flüsse des Amazonas-Tieflandes.
30 Jahre lang gab es in der Pfarrei keinen ansässigen Priester. Die Seelsorge wurde durch Schwestern der „Missionarinnen von Maria, Mutter der Kirche“ geleistet. Sie haben hart gearbeitet, um den katholischen Glauben lebendig zu erhalten, berichtet Pfarrer Guarachi.
Die Früchte ihres Dienstes sind beachtlich: 80 Prozent der Einwohner sind katholisch. Aber auf dem Gebiet der Pfarrei gibt es auch drei Sektentempel, und es war wichtig, dass die Pfarrei nun endlich einen Pfarrer bekommen hat, der ständig anwesend ist. Seitdem Pfarrer Guarachi da ist, steigt die Nachfrage nach dem Empfang der Sakramente, nach geistlichen Kursen und danach, verschiedene in der Pfarrei aktive Gruppen zu bilden.
Nun hat der Pfarrer aber ein Problem: Um die vielen abgelegenen Ortschaften seiner Pfarrei regelmäßig besuchen zu können, benötigt er ein Fahrzeug. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse würde sich am besten ein Motorrad eignen. So könnte der Pfarrer viel Zeit sparen, und auch die Gläubigen in den abgelegenen Dörfern könnten mindestens einmal im Monat die Heilige Messe besuchen und die Sakramente empfangen.
Bischof Juan Vargas von Coroico hat die Pfarrei kürzlich drei Tage lang besucht. Er schrieb uns, wie sehr er sich darüber gefreut hat, dass er dort „mehr als in der Vergangenheit ein tiefes Zeugnis des Glaubens und der Frömmigkeit“ vorgefunden hat. Er legt es uns ans Herz, Pfarrer Guarachi bei dem Kauf eines Mopeds zu unterstützen. Wir haben ihm 3650 Euro versprochen.
Spendennummer: 211-01-29

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen

Kamerun: „Das Grauen ist zurückgekehrt“ - Angriffe von Terrorbanden nehmen erneut zu

„Boko Haram ist wie das wilde Tier der Apokalypse: Wenn ihm ein Kopf abgeschlagen wird, scheint es einen anderen hervorzubringen“, so Bischof Bruno Ateba Edo aus Maroua-Mokolo im Norden Kameruns im Gespräch mit KIRCHE IN NOT. Die Regierung im Nachbarland Nigeria hatte Ende 2015 den militärischen Sieg über die Terroreinheit erklärt. Doch unserem Hilfswerk...

» weiterlesen