Jetzt spenden!

Ein Motorrad für die Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Karmel

Juli 2011
Amerika Motorisierung
Pfarrer Jacinto Guarachi Paredez aus Canavari hat es nicht leicht, wenn er zu seinen Gläubigen gelangen will. Die schlechten Straßen sind voller Schlaglöcher, und in der Regenzeit werden sie glitschig. In einige Ortschaften führen gar keine richtigen Wege, sondern nur Reitpfade. Und oft muss der Priester über wackelige Hängebrücken Schluchten und Flüsse überqueren, denn die Pfarrei Unserer Lieben Frau vom Karmel liegt am Ostrand der Anden-Gebirgskette und im Tiefland des Rio Beni, eines der wichtigsten Flüsse des Amazonas-Tieflandes.
30 Jahre lang gab es in der Pfarrei keinen ansässigen Priester. Die Seelsorge wurde durch Schwestern der „Missionarinnen von Maria, Mutter der Kirche“ geleistet. Sie haben hart gearbeitet, um den katholischen Glauben lebendig zu erhalten, berichtet Pfarrer Guarachi.
Die Früchte ihres Dienstes sind beachtlich: 80 Prozent der Einwohner sind katholisch. Aber auf dem Gebiet der Pfarrei gibt es auch drei Sektentempel, und es war wichtig, dass die Pfarrei nun endlich einen Pfarrer bekommen hat, der ständig anwesend ist. Seitdem Pfarrer Guarachi da ist, steigt die Nachfrage nach dem Empfang der Sakramente, nach geistlichen Kursen und danach, verschiedene in der Pfarrei aktive Gruppen zu bilden.
Nun hat der Pfarrer aber ein Problem: Um die vielen abgelegenen Ortschaften seiner Pfarrei regelmäßig besuchen zu können, benötigt er ein Fahrzeug. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse würde sich am besten ein Motorrad eignen. So könnte der Pfarrer viel Zeit sparen, und auch die Gläubigen in den abgelegenen Dörfern könnten mindestens einmal im Monat die Heilige Messe besuchen und die Sakramente empfangen.
Bischof Juan Vargas von Coroico hat die Pfarrei kürzlich drei Tage lang besucht. Er schrieb uns, wie sehr er sich darüber gefreut hat, dass er dort „mehr als in der Vergangenheit ein tiefes Zeugnis des Glaubens und der Frömmigkeit“ vorgefunden hat. Er legt es uns ans Herz, Pfarrer Guarachi bei dem Kauf eines Mopeds zu unterstützen. Wir haben ihm 3650 Euro versprochen.
Spendennummer: 211-01-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen