Jetzt spenden!

Interreligiöse Programme zur Konfliktlösung in Mangochi

November 2011
Afrika Karitative Hilfe
Eigentlich ist Malawi ein Land mit einer christlichen Bevölkerungsmehrheit von 80 Prozent. In der Diözese Mangochi im Süden Malawis sind jedoch 75 Prozent der Menschen Muslime. Dort kommt es bisweilen zu Spannungen. Das Auto des dortigen Ortsbischofs und die Büros verschiedener Organisationen wurden in der jüngsten Vergangenheit Brand gesteckt. Im Oktober 2010 kam es in einer katholischen Schule zu Ausschreitungen seitens muslimischer Schüler, die Bibeln zerrissen und verbrannten. Sie behaupteten, sie seien gezwungen worden, Bibeln anzunehmen, obwohl der Schulleiter ausdrücklich gesagt hatte, niemand müsse eine nehmen. Pfarrer Chimbwanya, der dabei war, sagte damals zu den Vorfällen: „Das Verhalten der Jugendlichen weist darauf hin, dass in unserer Mitte eine Gefahr besteht. Normalerweise würden es Schüler einer Primary School in Malawi nicht wagen, in Gegenwart ihrer Lehrer ein Buch zu zerreißen, erst recht kein heiliges Buch. Meine Schlussfolgerung ist, dass die Jugendlichen ein schlimmes Training erhalten, das, wenn wir es nicht kontrollieren, dazu führen kann, dass wir in Zukunft gefährliche Extremisten in Malawi haben werden.”
Es sei notwendig, endlich einen Dialog mit Vertretern des Islam an der Basis zu beginnen. Missverständnisse und Vorfälle der geschilderten Art „kommen und gehen“, aber bislang habe dies nie dazu geführt, einen organisieren „Runden Tisch“ ins Leben zu rufen und solche Diskussionen nicht nur auf hoher Ebene, sondern auch an der Basis zu führen. „Ich erwarte, dass es in Zukunft für uns religiöse Führer in der Region eine Gelegenheit geben wird, uns zusammenzusetzen und darüber zu sprechen, wie wir ohne Zusammenstöße zusammenleben können“, unterstrich er.

Der Bischof von Mangochi, Alessandro Pagani, hat nun ein Projekt ins Leben gerufen, das den Dialog und das friedliche Zusammenleben der verschiedenen Religionsgemeinschaft fördern soll. Es hat auch zum Ziel, dass Vertreter verschiedener Religionen gemeinsam den gesellschaftlichen und sozialen Herausforderungen begegnen, denn Probleme wie Armut, AIDS, Analphabetismus, häusliche Gewalt etc. fordern eine gemeinsame Antwort.

Durch die Aus- und Weiterbildung der religiösen Führer aller Religionsgemeinschaften, der Jugendgruppenleiter und Politiker, gezielte Medienarbeit etc. soll dazu beigetragen werden, dass Konflikte identifiziert und ausgeräumt und eine konstruktive Zusammenarbeit erreicht wird. „Kirche in Not“ hat 7.000 Euro versprochen.
Spendennummer: 135-08-49

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen