Jetzt spenden!

Der Glaube lebt: Eine größere Kirche für die Redemptoristen-Mission auf Madagaskar

Dezember 2011
Afrika Bauhilfe
Die katholische Kirche wächst, unter anderem auf Madagaskar. So wird zum Beispiel in Mahatsinjo, einer kleinen Siedlung 46 Kilometer östlich der Hauptstadt Farafangana, eine neue Kirche gebaut. Das bisherige, vom Orden der Redemptoristen betreute Gotteshaus war zu klein geworden und obendrein in einem schlechten Zustand. Es bestand aus getrockneten Schlamm und Stroh und wird nun durch einen soliden Steinbau ersetzt.
Die im frühen 18. Jahrhundert von Alfons Maria von Liguori gegründete „Kongregation des Heiligsten Erlösers“ will die Glaubensbotschaft den Armen und Vernachlässigten bringen. Gegenwärtig sind rund 6.000 Priester und Brüder in mehr als 70 Ländern tätig. Seit 1967 wirkt der Orden auf Madagaskar. Die ersten Madagassen, die der Gemeinschaft beigetreten waren, empfingen 1994 die Priesterweihe. Zurzeit sind 25 Priester und sechs Brüder in der Seelsorge tätig. Rund 40 junge Männer bereiten sich auf einen Ordenseintritt vor. Da die Zahl der Redemptoristen auf Madagaskar wächst, hat der Orden inzwischen vier Priester für die Pfarrseelsorge nach Europa geschickt.

Auf Madagaskar beginnt die Glaubensverkündigung in den Schulen. Da der Staat Bildung nur in den Städten garantiert, fehlen Schulen im Landesinneren. Hier werden sie nicht selten von den Missionaren gebaut, jeweils zusammen mit einer Kirche, manchmal ergänzt durch eine kleine Krankenstation. Schulische Bildung und religiöse Unterweisung bilden für sie eine Einheit. Nach Angaben des Ordens besuchen gegenwärtig mehr als 4.000 Kinder und Jugendliche Schulen der Redemptoristen. Viele von ihnen werden dort auch verpflegt; für manche ist es die einzige Mahlzeit am Tag.

Im Distrikt Vondrozo, zu dem Mahatsinjo gehört, leben etwa 145.000 Menschen. Die Region ist kaum erschlossen und arm. Die Menschen sind Bauern, die mehr oder weniger für den Eigenbedarf anbauen. Die überwiegende Mehrzahl gehört traditionellen religiösen Bekenntnissen an, nur 5,7 Prozent der Bevölkerung ist katholisch. Doch ihre Zahl wächst stetig. Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ unterstützt die Bemühungen der Redemptoristen von Mahatsinjo. Für das Projekt wurde ein Betrag von 14.000 Euro bewilligt.
Spendennummer: 134-01-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen