Jetzt spenden!

Eine Mehrzweckhalle für die Gläubigen in der Pfarrei Itang

März 2012
Afrika Bauhilfe
85 verschiedene Volksgruppen leben in der Region Gambela im äußersten Westen Äthiopiens. Das Gebiet grenzt an den Südsudan und hatte in der Vergangenheit immer wieder unter dem Bürgerkrieg im Nachbarland zu leiden, da Rebellen der SPLA sich in das Grenzgebiet auf der äthiopischen Seite zurückzogen. Eine Herausforderung stellte in den 1980er Jahren auch der Zuzug von Äthiopiern aus anderen Landesteilen dar. Die zugewanderten werden als „Hochländer“ bezeichnet. In der Regel sind sie wirtschaftlich bessergestellt als der Rest der Bevölkerung. Manchmal kommt es zu Konflikten. Für die katholische Kirche ist es eine große Herausforderung, Menschen der verschiedenen Sprachen, Traditionen und Volkszugehörigkeiten miteinander zu versöhnen und ihnen zu einem vertrauensvollen Zusammenleben zu verhelfen.
Das Apostolische Vikariat Gambela erstreckt sich über 50.000 Quadratkilometer. Von seinen 580.000 Einwohnern sind 3,4 Prozent katholisch. 70 Prozent der Bevölkerung sind Protestanten, 16,8 Prozent Orthodoxe und fast 5 Prozent Muslime. Obwohl so viele Menschen angeben, Protestanten zu sein, wissen nicht wenige in Wirklichkeit kaum etwas über Jesus Christus, sondern praktizieren traditionelle Stammesreligionen.
Zehn Pfarreien hat die katholische Kirche hier inzwischen eingerichtet, 8 Priester sind in dem Apostolischen Vikariat tätig. Eine der Pfarreien hat ihren Sitz in der Stadt Itang. Pfarrer Desaleng Doelaso hat alle Hände voll zu tun. Er ist der erste einheimische Pfarrer der Gemeinde. Erst vor zwölf Jahren wurde die Pfarrei eingerichtet. Bis 2011 war sie in den Händen ausländischer Missionare. Die Pfarrgemeinde hat vier Außenstationen außerhalb der Stadt, in denen die Gläubigen ebenfalls seelsorglich betreut werden.
123 Erwachsene bereiten sich dort zur Zeit auf die Taufe vor. Sie sind zwischen 18 und 80 Jahre alt. Regelmäßig treffen sie sich, um die Frohe Botschaft Jesu Christi immer besser kennen zu lernen. Auch 224 Kinder werden bald das Sakrament der Taufe empfangen.
Die Außenstationen haben so gut wie keine Infrastruktur. Besonders schlimm ist die Situation in dem Dorf Poll. Hier kommt es immer wieder zu schweren Überschwemmungen, wenn der Fluss Baro in der Regenzeit über die Ufer tritt. Vier Monate lang ist das Dorf dann von der Außenwelt abgeschnitten. Die Einwohner können nicht einmal in die Nachbardörfer gelangen. Der Pfarrer kommt dann mit einem Motorboot zu den Gläubigen.
In Poll soll nun eine Mehrzweckhalle entstehen, damit sich die Gläubigen zur Heiligen Messe, zum Gebet, zur Katechese und zu anderen Aktivitäten treffen können. Traditionell wird in der Region auf dem Land mit Holz und Lehm gebaut. Solche Bauten sind billig, stürzen aber durch Überschwemmungen, Termitenfraß und Regenfälle schon nach wenigen Jahren ein. Damit dies nicht immer wieder passiert, soll die Mehrzweckhalle in Poll solide gebaut werden.
Pfarrer Doelaso hat uns um Hilfe gebeten, und wir haben ihm 25.000 Euro versprochen.
Spendennummer: 118-01-19

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen