Jetzt spenden!

Erweiterung der Pfarrkirche von Sinj

April 2012
Europa Bauhilfe

Hochverehrt wird das Gnadenbild der wundertätigen Muttergottes von Sinj von den Gläubigen auf der Insel Split. An Mariä Himmelfahrt kommen zehntausend Pilger dorthin. An diesem Tag hören in dem Heiligtum 50 bis 60 Priester Beichte. Am Wochenende vor dem Hochfest findet zudem ein Jugendtreffen statt, an dem ebenfalls um die zehntausend Jugendliche teilnehmen.
Aber auch jenseits dieser besonderen Feierlichkeiten ist die Kirche hier lebendig. 20.000 Gläubige gehören der Pfarrei an, 12 Franziskaner sind als Seelsorger tätig. Die Pfarrei hat noch fünf Filialkirchen, in denen ebenfalls die Heilige Messe gefeiert wird. Drei davon wurden zu kommunistischer Zeit als Säle für verschiedene Veranstaltungen gebaut, da der Bau von Kirchen verboten wurde. Ohne die Erlaubnis der Regierung wurde damit begonnen, in den Räumlichkeiten Gottesdienste abzuhalten.
Obwohl in der Pfarrkirche jeden Sonntag sieben Heilige Messen gefeiert werden, ist das Gotteshaus für den Andrang der Gläubigen zu klein. Ganz zu schweigen von Weihnachten und Ostern, Erstkommunionen und Firmungen sowie Tagen, den denen viele Pilger kommen.
Die Kirche muss dringend erweitert werden, aber die wirtschaftliche Lage in Kroatien ist schlecht, und die Arbeitslosigkeit ist so. So können die Gläubigen nur wenig spenden. Auf Split kommt noch hinzu, dass hier während des Bosnienkrieges zwischen 1992 und 1995 viele Flüchtlinge untergekommen sind, die hier ein neues Zuhause fanden.
„Kirche in Not“ möchte hier mit 20.000 Euro helfen, die Kirche zu erweitern.

Spendennummer: 441-01-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen