Jetzt spenden!

Erweiterung der Pfarrkirche von Sinj

April 2012
Europa Bauhilfe

Hochverehrt wird das Gnadenbild der wundertätigen Muttergottes von Sinj von den Gläubigen auf der Insel Split. An Mariä Himmelfahrt kommen zehntausend Pilger dorthin. An diesem Tag hören in dem Heiligtum 50 bis 60 Priester Beichte. Am Wochenende vor dem Hochfest findet zudem ein Jugendtreffen statt, an dem ebenfalls um die zehntausend Jugendliche teilnehmen.
Aber auch jenseits dieser besonderen Feierlichkeiten ist die Kirche hier lebendig. 20.000 Gläubige gehören der Pfarrei an, 12 Franziskaner sind als Seelsorger tätig. Die Pfarrei hat noch fünf Filialkirchen, in denen ebenfalls die Heilige Messe gefeiert wird. Drei davon wurden zu kommunistischer Zeit als Säle für verschiedene Veranstaltungen gebaut, da der Bau von Kirchen verboten wurde. Ohne die Erlaubnis der Regierung wurde damit begonnen, in den Räumlichkeiten Gottesdienste abzuhalten.
Obwohl in der Pfarrkirche jeden Sonntag sieben Heilige Messen gefeiert werden, ist das Gotteshaus für den Andrang der Gläubigen zu klein. Ganz zu schweigen von Weihnachten und Ostern, Erstkommunionen und Firmungen sowie Tagen, den denen viele Pilger kommen.
Die Kirche muss dringend erweitert werden, aber die wirtschaftliche Lage in Kroatien ist schlecht, und die Arbeitslosigkeit ist so. So können die Gläubigen nur wenig spenden. Auf Split kommt noch hinzu, dass hier während des Bosnienkrieges zwischen 1992 und 1995 viele Flüchtlinge untergekommen sind, die hier ein neues Zuhause fanden.
„Kirche in Not“ möchte hier mit 20.000 Euro helfen, die Kirche zu erweitern.

Spendennummer: 441-01-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen