Jetzt spenden!

Isolierung der Heilig-Geist-Kirche in Grigiskes, in der es im Winter eisig kalt wird

Mai 2012
Europa Bauhilfe

Im Winter wird es bitter kalt in Litauen. Fast minus 30 Grad sind keine Ausnahme. Die Kinder aus der Heilig-Geist-Pfarrei in Grigiskes unweit von Vilnius dürfen dann nicht zur Kirche kommen, damit sie sich nicht erkälten. „Wir möchten so gern in die Kirche gehen, aber unsere Eltern erlauben es uns nicht, wenn es so kalt ist“, schreiben sie uns.

Die Kinder der Heiligen-Geist-Kirche in Grigiskes schrieben an Kirche in Not "Wir wollen die Möglichkeit haben in der Kirche zu Beten".

Denn die Heilig-Geist-Kirche ist nicht isoliert, und der Atem gefriert. Gleiches gilt für das Pastoralzentrum der Pfarrei, wo der Religionsunterricht stattfindet. „Wir ziehen uns während der Religionsstunden warm an und trinken heißen Tee, um uns zu wärmen“, berichten die Kinder, die mit dicken Schals um den Hals und Pudelmützen auf dem Kopf tapfer dem Unterricht der Ordensschwester folgen. Auch in ihrer Freizeit sind sie gern in der Pfarrei. Sie helfen dabei, das Gotteshaus zu schmücken, bauen die Weihnachtskrippe auf, übernehmen kleine Arbeiten und treffen sich zum Spielen, Malen und Basteln. Außerdem denken sie auch an Menschen, denen es schlechter geht als ihnen. Erst vor kurzem waren sie mit der Schwester im Kinderheim und haben dort Kinder besucht, die keine Eltern haben oder die nicht mit ihren Eltern zusammenleben können. Zerbrochene Familien gibt es hier viele. Die Arbeitslosigkeit ist hoch, und oft geht ein Elternteil ins Ausland, um dort eine Arbeitsstelle zu finden und Geld nachhause schicken zu können. „Eurowaisen“, dieses Wort hört man in Osteuropa immer häufiger. Die Not reißt Familien auseinander. Die Kinder sind unbeaufsichtigt und auf sich allein gestellt. Für sinnvolle Freizeitaktivitäten in Sportvereinen und Ähnlichem muss man Geld bezahlen, das die Familien nicht erübrigen können. Hier spielen die Pfarrgemeinden eine wichtige Rolle, die sich um die Kinder kümmern, ihnen Sicherheit und Geborgenheit schenken und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Freizeit gut zu gestalten. So bietet auch die Heilig-Geist-Pfarrei verschiedene Aktivitäten an und organisiert zudem Sommerlager in den Bergen an, wo sich die Kinder erholen können.

Die hohe Arbeitslosigkeit führt auch dazu, dass viele Menschen alkoholabhängig werden. Für sie hat die Pfarrei eine Gruppe der „Anonymen Alkoholiker“ eingerichtet. „Viele intelligente Menschen im Alter von 30 – 45 Jahren, die alkoholkrank geworden sind, kommen in die Gruppe in der Hoffnung, ihre Abhängigkeit zu bekämpfen“, berichtet Pfarrer Andzej Andzejevski.

Von den 12.000 Einwohnern der Kleinstadt sind 8.000 katholisch. Litauen ist das einzige mehrheitlich katholische Land der ehemaligen Sowjetunion, aber die Kirche steht nach den vielen Jahren der kommunistischen Herrschaft noch immer vor vielen Herausforderungen. Vieles muss noch aufgebaut und hergerichtet werden. Der EU-Beitritt des baltischen Staates hat der Kirche keine Vorteile gebracht. Zudem weht nun - wie in den meisten Ländern der sogenannten „freien Welt“ - auch in Litauen den Vertretern christlicher Werte und des christlichen Menschenbildes ein rauer Wind entgegen. Umso schöner ist es also, wenn Kinder den Religionsunterricht und die Kirche freiwillig besuchen und viele Menschen in die Heilige Messe kommen wollen. Dies darf nicht daran scheitern, dass die Kirche und die Unterrichts- und Versammlungsräume im Winter einer Kühltruhe gleichen. Wer jetzt wegen der Kälte wegbleibt, kommt vielleicht auch später nicht mehr wieder und verliert den Bezug zur Kirche.

„Wir möchten in der Kirche beten. Vielleicht können Sie uns helfen und etwas Geld schicken, um unsere Kirche zu wärmen“, schreiben uns die Kinder vertrauensvoll. Wir möchten sie nicht enttäuschen und haben 25.000 Euro versprochen.

Spendennummer: 436-01-19

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen