Jetzt spenden!

Hilfe für die Ausbildung von 48 Seminaristen in der Diözese Kitale

Juli 2012
Afrika Theologische Ausbildung

Noch vor hundert Jahren war es in den jungen Kirchen Afrikas eine Seltenheit, dass einheimische junge Männer Priester wurden. Der 1906 in Kamerun geborene Simon Mpeke, der als „Baba Simon“ berühmt geworden ist und dessen Seligsprechungsverfahren läuft, wusste als Jugendlicher nicht einmal, dass ein Afrikaner Priester werden kann. Zufällig las er – gemeinsam mit zwei Freunden – in einer Zeitschrift eine Reportage über einen einheimischen Priester. Daraufhin war es für alle drei jungen Männer klar: Sie wollten auch Priester werden! Auf diese Weise wurde der Kirche auf dem Schwarzen Kontinent in Baba Simon ein heiligmäßiger Priester geschenkt, den der Heilige Vater Benedikt XVI. im vergangenen Jahr auf seiner ersten Afrikareise 2009 den Gläubigen als Beispiel vor Augen stellte.

Die Eltern begleiten ihre Söhne zur Pristerweihe.

Inzwischen haben sich die Zeiten geändert, und mittlerweile stammt jeder fünfte Seminarist der Welt aus Afrika. Während zwischen 2002 und 2007, also binnen fünf Jahren, in Afrika 51 neue Seminare eröffnet werden konnten, um die vielen Berufungen aufnehmen, nähren und fördern zu können, mussten im gleichen Zeitraum in Europa 52 Priesterseminare ihre Pforten schließen. Beide Zahlen dürften mittlerweile gestiegen sein. Es gibt viele gute Nachrichten vom afrikanischen Kontinent, von dem die Medien oftmals ein schwarzes Bild zeichnen, das der Realität nicht entspricht. Vor allem die Kirche erfreut sich einer großen Dynamik: 37 Prozent der gespendeten Taufen sind Erwachsenentaufen, und in 30 Jahren wird sich die Zahl der Christen verdoppelt haben. Afrika schenkt dem Rest der Welt heute sogar Missionare – junge Afrikaner, die das Feuer ihrer Berufung in Länder tragen, in denen der Glaube immer mehr versiegt.

Und doch gibt es in vielen Teilen Afrikas zu wenige Priester für die vielen Gläubigen. So ist es auch in Kenia, wo ein Viertel der Bevölkerung sich zum katholischen Glauben bekennt. Jeder Priester muss hier im Durchschnitt weit mehr als 4.000 Gläubige betreuen. Die Ausbildung angehender Priester ist also von höchster Wichtigkeit, denn „die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenige Arbeiter“ (Lk 10,2) Die fast 200.000 Taufen, die im Jahr in Kenia gespendet werden – 80.000 Taufbewerber sind keine kleinen Kinder, sondern Neubekehrte – sprechen eine deutliche Sprache. Zwar gibt es viele Katechisten, die den Priestern mit segensreichem Einsatz zur Seite stehen, aber Priester werden dringend benötigt.

Dabei wird es für die Seminare immer schwieriger, die Kosten zu decken, denn die Preise steigen gewaltig. Dies gilt für alle Länder Afrikas, aber in Kenia ist die Situation besonders dramatisch. Dazu kommt die unsichere Lage. Während Kenia lange Zeit als Vorzeigeland Afrikas galt, haben die schweren Unruhen, die nach den Wahlen im Jahr 2008 ausbrachen und viele Todesopfer forderten, gezeigt, dass in der Gesellschaft unter der Oberfläche manche Konflikte schwelen. Andererseits wird Kenia immer mehr zum intellektuellen Zentrum Afrikas. Zahlreiche Universitäten gibt es hier, und auch die jungen Priesteramtskandidaten brauchen nicht mehr ins Ausland geschickt zu werden, damit sie eine bessere Ausbildung erwerben können.

48 junge Männer bereiten sich im Priesterseminar der Diözese Kitale im Westen Kenias zur Zeit darauf vor, eines Tages als Priester an den Altar des Herrn zu treten. Wir unterstützen ihre Ausbildung auch in diesem Jahr wieder.

Spendennummer: 130-02-79

Christen werden Dorf für Dorf im nördlichen Burkina Faso angegriffen, vertrieben und getötet

Laut KIRCHE IN NOT-nahen Quellen wird die christliche Bevölkerung im Norden Burkina Fasos von muslimischen Extremisten ausgerottet und aus ihrer Heimat vertrieben. Hitté und Rounga waren die letzten Dörfer, die verlassen wurden, nachdem Terroristen ein Ultimatum gesetzt hatten: Die Bewohner mussten entweder konvertieren oder ihre Häuser aufgeben.

» weiterlesen

Papst unterstützt erneut Syrienkampagne von „Kirche in Not“

Am 15. September, der in der katholischen Kirche als „Gedenktag der Sieben Schmerzen Mariens“ begangen wird, wurde in Rom wie in zahlreichen christlichen Kirchen Syriens der im Syrienkrieg getöteten Christen gedacht und ein Zeichen des Trostes für die Hinterbliebenen gesetzt. Im Vatikan segnete Papst Franziskus eine Ikone ...

» weiterlesen