Jetzt spenden!

Ein Geländewagen für Ordensfrauen im tropischen Regenwald

Juli 2012
Asien Motorisierung

Ein Doktor kontrolliert die Lungen der Kinder.

Bischof Leonardo Yuzon Medroso konnte es nicht mehr mit ansehen, wie arm und krank die Kinder in seiner Diözese sind. Weite Gebiete liegen im tropischen Regenwald. Hier liegt die Luftfeuchtigkeit fast das ganze Jahr über bei knapp 100 Prozent. Fast alle Kinder leiden an Atemwegserkrankungen. Außerdem haben schon die Kinder Diabetes, weil sie sich nur von den zuckerhaltigen Früchten des Urwalds und von gekochtem Reis ernähren. Die Menschen leiden große Not und können sich selbst nicht helfen. Daher holte der Bischof Theresienschwestern in seine Diözese, damit sie sich der notleidenden Bevölkerung annehmen. Sie machten sich sofort ans Werk: Sie eröffneten eine Krankenstation, unterrichten die Kinder, stehen den Eltern mit Rat und Tat zur Seite, helfen den jungen Müttern bei der Pflege ihrer Säuglinge, lehren den Katechismus, betreuen die Gläubigen seelsorglich. Da die Wege für viele Menschen zu weit sind, fahren die Schwestern in die Dörfern, teilen dort Medikamente und andere Hilfsgüter aus, verbinden Wunden und versorgen die Kranken. Manche Patienten müssen aber auch ins Krankenhaus gefahren werden und können nicht vor Ort versorgt werden. Der Transport ist ein großes Problem. Das Gelände ist bergig, und die dichte Vegetation, die unbefestigten Abhänge, der Schlamm und die Überflutungen erlauben kein Vorankommen mit normalen Fahrzeugen. Hier kommen nur Geländewagen durch. Daher bitten die Schwestern „Kirche in Not“ um Hilfe, denn ein solches Fahrzeug rettet Leben. „Im Namen jedes einzelnen Kindes, das gesünder aufwächst, und jeder Mutter, die glücklich ist, ihre Kinder länger leben zu sehen, möchten wir Ihnen und allen Wohltätern, die uns helfen, unsere tiefste Dankbarkeit ausdrücken. Welche Freude können wir den Menschen bringen! Zu lange Jahre mussten viele Kindern an Asthma, Diabetes, entzündeten Wunden, die nie heilten, und anderen Krankheiten sterben. Unsere Schwestern freuen sich über dies alles und danken täglich Gott in ihrem Lobpreis dafür, dass Er endlich nach Loon gekommen ist, um durch Sie Liebe zu seinen Geschöpfen, den von der Welt fast vergessenen Armen, zu erweisen.“ Wir haben ihnen 18.000 Euro für einen Geländewagen versprochen, damit sie die Liebe Gottes zu den Armen im tropischen Regenwald bringen können.

Spendennummer: 329-05-29

Krim: Die Armut ist näher als man denkt

Ein gemeinsamer Sommerurlaub ist für viele Familien auf der Krim in Anbetracht ihrer finanziellen Situation nur ein Wunschtraum. Sobald in den Schulen Ferien sind, müssen viele Kinder ihre Zeit auf der Straße verbringen, während die Eltern den Lebensunterhalt verdienen. Um Kindern und Jugendlichen in Regionen, wo Christen unter schwierigen Bedingungen leben, eine sinnvolle Beschäftigung und...

» weiterlesen

KAMERUN: Wie sich die gesellschaftliche Krise auf die Seelsorge der Diözese Buea auswirkt

In den englischsprachigen Regionen im Nordwesten und Südwesten Kameruns verschärft sich die gesellschaftspolitische Krise immer weiter. Besonders stark davon betroffen ist die Diözese Buea. Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Päpstliche Stiftung KIRCHE IN NOT (ACN) laut Berichten von Partnern vor Ort. Nach Schätzungen lokaler und internationaler Menschenrechtsorganisationen wurden in der...

» weiterlesen