Jetzt spenden!

Hilfe für das Bildungsprogramm der Erzdiözese Dhaka

Juli 2012
Asien Theologische Ausbildung

Bangladesch gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Zugleich gilt es als eines der bevölkerungsreichsten: auf einer Fläche von nur 147.000 Quadratkilometern leben mehr als 140 Millionen Menschen. Die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung sind Muslime, deutlich weniger als ein Prozent Christen. Der katholischen Kirche des Landes, unterteilt in das Erzbistum Dhaka und sechs weitere Diözesen, gehören rund 300.000 Bangladeschis an.

Kinder mit der Kinderbibel "Gott spricht zu seinen Kindern"

Vorrangiges Ziel der Kirche ist die geistliche und menschliche Bildung der Gläubigen. Das Erzbistum Dhaka hat deshalb ein Programm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in den 25 Pfarreien der Diözese aufgelegt. Über drei Jahre sollen verschiedenste Schulungen für 17.000 Gläubige angeboten werden; über Multiplikatoren in den Pfarreien und Familien will die Erzdiözese dadurch indirekt alle Katholiken in der Diözese erreichen, das heißt, mehr als 90.000 Katholiken. Geplant sind Dutzende Bildungskurse und Lehrgänge, die regelmäßig angeboten werden, etwa Schulungen zur Ehevorbereitung für Heranwachsende, Seminare über spezifische Fragen zur kirchlichen Lehre für Eheleute sowie Kurse für künftige Katecheten und Führungskräfte. Zu den angebotenen Programmen in allen Pfarreien des Bistums gehören auch Seminare zur Evangelisierung und Berufungspastoral.

Das Erzbistum Dhaka hat „Kirche in Not“ gebeten, die Initiative zu unterstützen. Benötigt werden Gelder für Lehrkräfte, Unterkünfte und Transfers, da einige Pfarreien bis zu 350 Kilometer von Bangladeschs Hauptstadt entfernt liegen. Um die Bildung von Katholiken in Bangladesch zu fördern, hat „Kirche in Not“ einen Zuschuss in Höhe von 20.000 Euro zugesagt.

Spendennummer: 342-08-49

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen