Jetzt spenden!

Ein Auto für die Franziskanerinnen in Hlubokoye

Juli 2012
Europa Motorisierung

Sechs Franziskanerinnen leben in Hlubokoye in der Diözese Witebsk im Norden Weißrusslands. In der der Heilig-Geist-Pfarrei erteilen sie 300 Kindern und Jugendlichen Katechese, betreuen die Ministranten, schmücken die Kirche, und eine Schwester spielt die Orgel. Sie erteilen außerdem Religionsunterricht in einem Kinderheim, zwei Vorschulen und einer Sonderschule und besuchen alte, einsame und kranke Menschen zuhause. Sie leiten einen Kinderchor, bieten Exerzitien für Mädchen an und organisieren Treffen für Menschen mit Behinderungen. Die Klosterpforte ist zudem Anlaufstelle für viele Arme und Bedürftige, die hier Hilfe suchen und finden.

Christen auf der Strasse.

Vor fünf Jahren haben die Schwestern ein altes Auto geschenkt bekommen. Damit können zwei von ihnen, die einen Führerschein haben, auch in anderen Orten Katechese erteilen. Außerdem ist eine der Schwestern des Konventes krank und kann sich kaum bewegen. Sie muss nicht nur zu den Untersuchungen und Behandlungen gefahren werden, sondern auch zur Kirche.

Nun ist der Wagen aber mittlerweile in einem schlechten Zustand und muss immer häufiger repariert werden. Dann steht er den Schwestern nicht nur zeitweise nicht zur Verfügung, sondern die Reparaturen werden auch immer teurer. Daher haben sich die Ordensfrauen vertrauensvoll an „Kirche in Not“ gewandt. Wir möchten ihnen mit 5.500 Euro helfen, ein funktionstüchtiges Auto zu kaufen.

Spendennummer: 439-05-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen