Jetzt spenden!

Neue Häuser für Flutopfer in der Diözese Rawalpindi

August 2012
Asien Bauhilfe

Verheerende Überschwemmungen in den Jahren 2010 und 2011 machten in Pakistan viele Millionen Menschen obdachlos. Bis heute haben unzählige Familien noch immer kein Dach über dem Kopf. Die glücklicheren Familien haben Zelte, in vielen Fällen hausen ganze Familien jedoch unter einigen Tüchern oder zerfetzten Lumpen. Die Menschen leben zusammen mit dem wenigen Vieh, das sie retten konnten.

Father Tom Rafferty auf der Baustelle.

In den Hochwassergebieten erblickt man überall eingestürzte Lehmhütten – das Zuhause dieser Menschen, das nicht mehr da ist. Am schlimmsten steht es um die Kinder. Allein 2010 waren 10 Millionen Kinder von den Überschwemmungen betroffen, darunter 2,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren. Die meisten Flutopfer waren schon vorher arm. Jetzt leben sie in unvorstellbarem Elend. Schon vor der Flutkatastrophe hat in Pakistan eines von zehn Kindern nicht seinen fünften Geburtstag erlebt. Infolge der Flutkatastrophe ist das Leben von bis zu 3,5 Millionen Kindern bedroht. Im Winter wird es empfindlich kalt, und die hygienische Situation ist oft erbärmlich. Frauen stehen bis zu den Knien in schmutzigen Tümpeln und schöpfen mit Tonkrügen und Kanistern brackiges Wasser. Kein Wunder, dass viele Kinder an Infektionskrankheiten sterben.

Die katholische Kirche in Pakistan hilft den Flutopfern, wo immer es geht. So errichtet sie beispielsweise die Diözese Rawalpindi neue Häuser für obdachlose Familien, die in Nowshera am Ufer des Flusses Kabul an der Grenze zu Afghanistan leben. Im Winter wird es hier empfindlich kalt, und möglichst viele Familien sollen ein Dach über dem Kopf haben, bevor die Kälte hereinbricht.

Das Projekt ist gut durchdacht: Die neuen Häuser sollen so gebaut werden, dass sie sicher vor möglichen neuen Überflutungen sind, damit bei dem nächsten Hochwasser nicht alles vergeblich war. Außerdem ist die Region erdbebengefährdet, was ebenfalls berücksichtigt werden muss. „Kirche in Not“ hat bereits letztes Jahr geholfen und unterstützt auch jetzt den Bau weiterer Häuser mit 15.000 Euro.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 328-00-19

SÜDSUDAN: „Ich war bereit für die neue Mission“

Die katholische Kirche begeht den außerordentlichen Monat der Weltmission. Oft geschieht das missionarische Wirken der Kirche unter erschwerten Bedingungen: In Verfolgung, Armut und Krieg. So auch im Südsudan. Hunderttausende Todesopfer, Millionen Geflüchtete – der Bürgerkrieg, der im Jahr 2013 im damals erst zwei Jahre alten afrikanischen Staat Südsudan ausbrach...

» weiterlesen

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen