Jetzt spenden!

Eine Dorfkapelle im Apostolischen Vikariat Gambella

Oktober 2012
Afrika Bauhilfe

Das Apostolische Vikariat Gambella liegt im äußersten Westen Äthiopiens an der Grenze zum Südsudan. Es ist ein unterentwickeltes Gebiet, in dem große Armut herrscht. Die meisten Menschen hängen noch traditionellen Stammesreligionen an und haben noch nie von Jesus Christus gehört. Die katholische Kirche ist ihnen jedoch willkommen. Viele Menschen sagen zu den Priestern: „Wenn die katholische Kirche kommt, wird alles fruchtbar. Wo die Kirche ist, ist Wasser. Die Regierung gibt uns schlechtes Wasser, aber die Kirche bringt gutes Wasser. Wir lieben euren Gott, bitte kommt auch zu uns!“ Die Kirche bringt nicht nur Wasser, sondern auch Getreidemühlen, Kindergärten und Hilfe bei der Entwicklung der Landwirtschaft. Sie bringt vor allem aber die Frohe Botschaft und möchte durch den Geist des Evangeliums Versöhnung zwischen den Stämmen stiften, denn immer wieder kommt es zu blutigen Fehden, insbesondere zwischen den Stämmen, die Ackerbau betreiben, und denen, die Viehherden weiden. Das Vieh frisst die Ernte ab, die Bauern nehmen den Hirten Weidefläche weg. „ Es ist der Konflikt zwischen Kain und Abel, den wir aus der Bibel kennen“, sagt Bischof Angelo Moreschi. Immer wieder werden Menschen deswegen getötet. Die Kirche möchte die verfeindeten Stämme lehren, dass es andere Lösungen für Konflikte gibt als das Gesetz der Waffe.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Eine der jüngsten Pfarreien ist Bonga. Angefangen wurde bei Null. Es gab keine Kirche und überhaupt nichts, was zum Leben einer Pfarrei dazugehört. Die Pfarrei hat vier Außenstationen. Pfarrer Markos Melkamu, der noch kein Pfarrhaus hat und daher in der Stadt Gambella wohnt, fährt dreimal in der Woche 112 Kilometer, um die Gläubigen in allen Orten zu betreuen.

Eine der Außenstationen ist Carmi. Die Kapelle, die die Gläubigen selbst errichtet haben, besteht nur aus Ästen und Brettern und ist eher eine Art Verschlag. Der aus Italien stammende Bischof Angelo Moreschi, der bereits seit 30 Jahren Missionar in Äthiopien ist, erzählt, dass erst kürzlich eine ähnliche Kapelle von einem starken Sturm einen Kilometer weit fortgerissen wurde.

Trotz des provisorischen Zustandes beten die Menschen mit großer Andacht, auch die Kinder. Auf dem Altar, der ebenfalls aus Ästen zusammengezimmert ist, liegt Nahrung für ihre Seelen: Eine völlig zerlesene Kinderbibel von „Kirche in Not“. Immer wieder muss der Katechet den Kindern daraus vorlesen. Die Kinder bekommen nicht genug von den Geschichten. Die Kinderbibel gießt die Frohe Botschaft in die Herzen dieser armen Kinder. Wenn sie von Jesus hören, strahlen ihre Augen.

„Es ist eine große Herausforderung, Vertrauen zwischen Menschen aufzubauen, die verschiedene Sprachen sprechen und verschiedenen Traditionen folgen. Wir möchten ihnen beibringen, dass der Glaube weiter ist und nicht nur den einzelnen Menschen, seinen Clan oder seinen Stamm umfasst, sondern dass er die Grenzen der Volksgruppen, Sprachen und Kulturen überschreitet“, sagt Pfarrer Markos Melkamu. „Wir regen die Leute dazu an, sich zu öffnen und sich nicht abzusondern. Sie sollen nicht die Sprache als Ausrede zu verwenden, um sich abzugrenzen. Wir lehren sie, dass wir Gott in unserem Herzen anbeten.“

Damit die Menschen in Carmi nun ein solides Gotteshaus bekommen, das nicht von einem stärkeren Windstoß hinweggeweht wird, hilft „Kirche in Not“ mit 20.000 Euro.

Spendennummer: 118-01-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen