Jetzt spenden!

Ein Pastoralzentrum für die Gemeinschaft "Töchter der Göttlichen Liebe" in Bushkash

März 2002
Europa
In der Diözese Durres sind seit nunmehr fast 10 Jahren 6 Ordensfrauen von der Gemeinschaft "Töchter der Göttlichen Liebe" tätig. Die Schwestern stammen aus dem ehemaligen Jugoslawien und haben bisher eine Niederlassung in Lac. Sie unterhalten eine Ambulanz, betreuen einen dem Heiligen Antonius gewidmeten Wallfahrtsort und sind in der Pastoralarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen sehr engagiert. Dabei betreuen sie Gemeinden, die bis zu 65 Kilometer von Lac entfernt liegen. Das bedeutet dass, angesichts der schwierigen Straßenverhältnisse, oftmals 4 Stunden An- und Rückreisezeit nötig sind um die Gläubigen zu erreichen. Die Schwestern haben nun die Möglichkeit erhalten, in dem 35 Kilometer von Lac entfernten Bushkash ein Pfarrzentrum mit Schwesternwohnung zu errichten. Dorthin sollen zunächst 3 der Ordensfrauen ziehen. Die Oberin, Schwester Jeronima Juros hat um einen Zuschuss zu den Baukosten gebeten. Kirche in Not hat 15.000 € in Aussicht gestellt. Alle hochherzigen Wohltäter dürfen gewiss sein, dass die Schwestern für sie beten werden.
Spendennummer: 003 – 404 Bauhilfe

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen