Jetzt spenden!

Unterstützung für den Bau von Räumlichkeiten für die Seelsorge.

November 2012
Amerika Bauhilfe

Vaqueros ist ein Vorort der nordwestargentinischen, am Fuße der Anden gelegenen Provinzhauptstadt Salta. Die dortige Pfarrei, die der Auferstehung des Herrn und der heiligen Jungfrau von Aparecida geweiht ist, wurde erst im vergangenen Jahr gegründet. 3.900 Menschen leben auf ihrem Gebiet. Die meisten Familien leiden Not, und 40 Prozent sind sogar so arm, daß nicht einmal ihre Grundbedürfniße gesichert sind. Die Armut führt dazu, daß viele keine Schulbildung haben und nicht lesen und schreiben können. Die mangelnde Bildung hat wiederum zur Folge, daß die Menschen arm bleiben. Es ist ein Teufelskreis. Alkoholismus und Drogenmisbrauch sind verbreitet, Familien zerbrechen, die Kinder und Jugendlichen hängen auf der Straße herum und bilden Banden. Viele junge Mädchen werden schon im Teenageralter schwanger.

Die Gläubigen bei der Heiligen Messe.

Die Menschen brauchen Hilfe, und die Pfarrei ist ihre Anlaufstelle in den zahlreichen Nöten des Leibes und der Seele. Die Kirche steht also vor vielen Herausforderungen. Die größte besteht darin, daß die Pfarrgemeinde noch kein Gebäude hat, wo sie die heilige Meße feiern und ihre zahlreichen Aktivitäten durchführen kann. Zur Zeit finden die Gottesdienste noch unter freiem Himmel statt, sofern es nicht regnet. Es sollen aber auch viele andere Veranstaltungen angeboten werden: Katechese, Besinnungstage, Jugendtreffen, soziale Aktivitäten wie zum Beispiel Hilfsangebote für minderjährige Mütter, Beratung, Bildungsangebote für diejenigen, die sonst keine Perspektive haben. Die Liste ist lang, aber ohne ein Dach über dem Kopf kann die Gemeinde nicht viel tun.

Daher hat Pfarrer Martin Farfan "Kirche in Not" um Hilfe gebeten, damit die Gemeinde ein Gebäude für ihre Aktivitäten errichten kann. Wir haben ihm 15.000 Euro versprochen.


Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 209-01-19

Der Chefkoch von Venezuela

Tony Pereira ist  ein angesehener Chefkoch. Er lebt in Venezuela. Der 51-jährige Absolvent mehrerer renommierter Gastronomie-Akademien hat in seiner Heimat in mehreren Fünf-Sterne-Hotels gearbeitet. Er muss um sieben Uhr bei der Arbeit sein, doch Tony steht jeden Tag bereits um vier Uhr morgens auf. Während die Stadt noch schläft, fährt er mit seinem alten Motorrad in...

» weiterlesen

Syrien: Der Anfang vom Ende?

Türkei-Offensive bringt Christen und andere Minderheiten an den Rand der Auslöschung. „Es war nicht klug, den Truppenabzug einzuleiten. Es war klar, dass den Kurden niemand helfen würde. Jetzt werden sie alles verlieren, wie es bereits in Afrin geschehen ist.“ Jacques Behnan Hindo, der emeritierte syrisch-katholische Erzbischof von Hassaké-Nisibi, macht sich im...

» weiterlesen