Jetzt spenden!

Unterstützung für die Aktion "Eine Million Kinder beten den Rosenkranz"

November 2012
Amerika Medienpastoral

Es ist neun Uhr morgens. Die Kinder in der Klasse unterbrechen den Schulunterricht. Sie holen ihre Rosenkränze hervor. Die Lehrerin beginnt den Rosenkranz zu beten. Die Schüler beten mit. Diese erstaunliche Szene spielt sich an unzähligen Orten dieser Welt ab. Zur gleichen Zeit unterbrechen auch Kindergartenkinder ihr Spiel. Diejenigen, die noch zu klein für das Rosenkranzgebet sind, malen stattdessen Bilder, bringen der Muttergottes Blumen oder singen ein Lied.

Kinder beim Lernen.

Schon seit sieben Jahren gibt es die Aktion "Eine Million Kinder beten den Rosenkranz". Entstanden ist die Initiative 2005 in Venezuela und hat sich seitdem über die ganze Welt verbreitet. Die Initiatoren berufen sich auf einen Ausspruch des heiligen Paters Pio, der lautet: "Wenn eine Million Kinder den Rosenkranz beten, wird die Welt sich verändern." Inspiriert wurde die Aktion auch von Papst Johannes Paul II., der sagte: "Ich vertraue heute auf die Wirksamkeit dieses Gebetes als Quelle des Friedens in der Welt und in den Familien."

Venezuela, von wo aus die Aktion ihren Anfang nahm, braucht das Gebet ganz besonders. Es ist ein Land mit einer sozialistischen Regierung, die der Kirche viele Schwierigkeiten bereitet und ihr, wo immer es geht, Steine in den Weg legt. Zwar sind mehr als 85 Prozent der Einwohner katholisch, die Kirche verrichtet ihren Dienst aber unter schweren Bedingungen. Man kann hier von einer "auf heimtückische Weise bedrohten Kirche" sprechen, wie es ein Bischof gegenüber "Kirche in Not" ausdrückte. Neben den politischen Repressalien kommt es auch immer wieder zu Schändungen von Heiligenbildern und Statuen in katholischen Gotteshäusern. Umso wichtiger ist es, dass der Glaube der Kinder gestärkt wird und sie sich für das Gute und Wahre, den Frieden und die Einheit einsetzen.

Eigentlich ist die Aktion "Eine Million Kinder beten den Rosenkranz" denkbar einfach: Die Kinder beten dort, wo sie gerade sind: in ihren Klassenzimmern, im Kindergarten, in der Pfarrkirche oder auch im Krankenhaus. So sind keine Fahrten notwendig. Dennoch wird aber Material gebraucht, um die Aktion noch bekannter zu machen: Plakate, Faltblätter, Heftchen. Damit sich im kommenden Jahr noch mehr Kinder in Venezuela der Aktion anschließen, hilft "Kirche in Not" mit 4.500 Euro.


Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 239-20-89

Neuer Präsident bei KIRCHE IN NOT - Österreich

Der Unternehmer und Jurist Dr. Michael Spallart wird neuer Vorstandsvorsitzender von „Kirche in Not-Österreich“. Seit 1. Dezember 2019 hat Dr. Michael Spallart die ehrenamtliche Aufgabe des Vorstandsvorsitzenden (Präsident) von „Kirche in Not – Österreich“ übernommen. Er folgt damit Dr. Thomas Heine-Geldern nach, der sich als...

» weiterlesen

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen