Jetzt spenden!

Bauhilfe für ein Priesterseminar in der Diözese Iasi

Jänner 2013
Afrika Bauhilfe

Die rumänischen Priester, die heute im Rentenalter sind, sind ihrer Berufung gefolgt, als der Glaube in Rumänien noch verfolgt war. Sie sind dem Ruf Gottes trotz Bedrohung, Unterdrückung und massiven Schwierigkeiten jeder Art gefolgt. Für sich selbst haben sie nichts gesucht als die Gnade, Jesus Christus nachfolgen zu dürfen. Heute sind viele von ihnen alt, krank und pflegebedürftig. Sie brauchen Hilfe, aber ihre Angehörigen sind oft ins Ausland ausgewandert oder leben weit entfernt. Die Pfarrhäuser, in denen manche der alten Priester bleiben, auch wenn sie nicht mehr die Gemeinde betreuen können, sind in der Regel weder für die Bedürfnisse gebrechlicher Menschen ausgestattet noch kann ein pflegebedürftiger Patient dort rund um die Uhr betreut werden.

Die Diözese Iasi hat daher beschlossen, ein Priesteraltersheim einzurichten. Der Bischof von Iasi, Petru Gherghel, schreibt: "Dieses Projekt ist sehr wichtig und notwendig für die Priester der Diözese Iasi, weil es bisher kein solches Priesteraltersheim gibt und viele von ihnen sich Sorgen darum machen, wohin sie sich im Ruhestand oder in Krankheit zurückziehen werden. Unsere Absicht ist es, das Priesteraltersheim 2013 zu eröffnen. Für viele unserer Priester (Rentner, aber auch diejenigen, die noch im Pastoraldienst stehen) ist es eine Sicherheit für ihre Zukunft. Deshalb bemühen wir uns mit all unseren Kräften, es abzuschließen. Deshalb bitten wir Sie um einen Zuschuss".

Das Haus ist für achtzehn Priester vorgesehen. Der Rohbau steht bereits, aber es wird noch Hilfe benötigt, um den Bau abschließen und das Heim einrichten zu können. Die Pflege und die Küche im Priesteraltenheim werden Schwestern vom Institut "Dienerinnen Jesu Christi des Hohen Priesters" übernehmen. Jeder der Priester, die dort wohnen werden, wird mit seiner Rente dazu beitragen, dass die laufenden Kosten des Heims gedeckt werden können. "Kirche in Not" möchte mit 20.000 Euro helfen, dass die alten Priester bald ein Zuhause haben, wo sie ihren Lebensabend verbringen können.

Spendennummer: 423-02-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen