Jetzt spenden!

Ein Fahrzeug für das Priesterseminar St. Anthony in Ntungamo

März 2013
Afrika Motorisierung

Wieder einmal klopft jemand bei Nacht an die Tür des Priesterseminars St. Anthony in Ntungamo. Eine Frau liegt in Wehen, es gibt Komplikationen. Es geht um Leben und Tod. Die Frau muss dringend ins Krankenhaus. Es gibt nur ein einziges Fahrzeug in der Umgebung: Das Auto des Seminars. Wieder einmal können die Mitarbeiter des Seminars nur beten, dass auch dieses Mal alles gut geht und der Wagen nicht unterwegs liegen bleibt. Denn der Landcruiser ist bereits 19 Jahre alt. Bei den schlechten Straßenverhältnissen ist es ein Wunder, dass er noch seinen Dienst tut. Das Fahrzeug wird nicht nur für die Bedürfnisse des Seminars genutzt, zum Beispiel für die notwendigen Großeinkäufe, den Transport von Material etc., sondern es dient oft auch als "Krankenwagen". Denn es ist die einzige Möglichkeit, um Kranke in die sieben Kilometer entfernt gelegene Stadt zu bringen, wo es ein Krankenhaus gibt. Das Seminar ist keine isolierte Insel, die für sich selbst besteht, sondern es hilft der lokalen Bevölkerung, die in bitterer Armut und Not lebt. Helfen ihnen nicht die Priester, Schwestern und Studenten des Seminars, so tut es niemand. Das uralte Fahrzeug, das oft Leben rettet, verschlingt sehr viel Treibstoff, der auch in Afrika immer teurer wird, und zudem ist es marode, so dass es ein Sicherheitsrisiko darstellt. Nicht auszudenken, was passiert, wenn es seinen Geist in verlassenem Gebiet aufgibt, wenn es bei einem Patienten um Leben und Tod geht.

Der Rektor des Seminars, Vitus Mrosso, schreibt an "Kirche in Not": Wir brauchen dringend ein neues Fahrzeug, das uns keine Probleme bereitet und uns in die Lage versetzt, auch weiterhin den Witwen, Waisen, den schwangeren Frauen und den Armen in den umliegenden Dörfern zu helfen, was wir bereits tun, seitdem das Seminar errichtet wurde. Wir hoffen, dass unser bescheidener Bittbrief einen Platz auf Ihrem Schreibtisch und in Ihren Herzen finden wird."

Das Seminar wurde 1964 errichtet. Zur Zeit bereiten sich dort 84 Seminaristen aus 24 Diözesen auf das Priestertum vor. Zehn Priester und acht Ordensfrauen arbeiten in dem Seminar, das am Ufer des Victoria-Sees in der Diözese Bukoba im Norden Tansanias liegt.

Wir hoffen, dass die Bitte des Rektors ein Echo in den Herzen unserer Wohltäter findet, und haben 20.000 Euro für ein geländetaugliches Fahrzeug versprochen.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 154-02-29

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen