Jetzt spenden!

Ein Handtraktor für eine Pfarrei

März 2013
Asien Motorisierung

Burma hat eine schwierige Geschichte hinter sich. Auch die Kirche hat viel gelitten. Obwohl zwischen 1966 und 1970 alle katholischen Missionare ausgewiesen wurden, um "fremde Einflüsse" weitgehend auszuschalten, ist die Zahl der Katholiken in dem mehrheitlich buddhistischen Land jedoch inzwischen auf fast 660.000 gestiegen. Dies macht zwar nur einen Prozentsatz von 1,3 an der fast 50,5 Millionen zählenden Gesamtbevölkerung aus, die Katholiken zeichnen sich jedoch durch eine tiefe Frömmigkeit aus. Vor allem in den ländlichen Gebieten gehen die Gläubigen auch werktags früh zur heiligen Messe und versammeln sich abends zum Rosenkranzgebet.

Pfarrer Josef ist der Hirte einer Gemeinde in einem abgelegenen Gebiet. Es gibt dort kein Telefonnetz und keine richtigen Straßen. Ohne die Kirche könnten die Kinder nicht einmal in die Schule gehen. Daher unterhält die Gemeinde ein Wohnheim für 80 Schüler, die aus Dörfern stammen, die so weit von der Schule entfernt liegen, dass sich der Weg nicht tagtäglich zu Fuß bewältigen lässt. Das Internat ist für diese Kinder die einzige Chance auf eine bessere Zukunft.

Um den Lebensunterhalt der Kinder in dem Wohnheim zu sichern, hat die Pfarrei beschlossen, sechs Hektar Reis, Mais und Gemüse anzubauen. Das Land ist vorhanden, und die Gemeindemitglieder haben sich dazu verpflichtet, einen Tag in der Woche oder zumindest alle zwei Wochen auf den Feldern mitzuarbeiten. Allerdings ist es schwierig und kostspielig, Ochsengespanne und einen Pflug auszuleihen. So bat der Vorgänger von Pfarrer Josef "Kirche in Not" darum, dass wir ihm dabei helfen, einen Handtraktor zu erwerben. Bevor sich sein Traum erfüllen konnte, erlitt er einen Schlaganfall, aber Pfarrer Josef setzt sich ebenfalls für dieses Anliegen ein und arbeitet selbst auf den Feldern mit.

"Kirche in Not" hat mit 1750 Euro beim Erwerb des Handtraktors geholfen. Pfarrer Josef bedankt sich herzlich bei allen Wohltätern und betet für alle, die seiner Gemeinde dabei geholfen haben, dass sie in Zukunft selbst für die Versorgung der Kinder in dem Wohnheim aufkommen kann.

Dieses abgeschlossene Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Wenn Sie ein ähnliches Projekt unterstützen möchten, geben Sie bitte diesen Code an: 310-01-29

Spendennummer: 310-01-29

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen