Jetzt spenden!

Ein Handtraktor für eine Pfarrei

März 2013
Asien Motorisierung

Burma hat eine schwierige Geschichte hinter sich. Auch die Kirche hat viel gelitten. Obwohl zwischen 1966 und 1970 alle katholischen Missionare ausgewiesen wurden, um "fremde Einflüsse" weitgehend auszuschalten, ist die Zahl der Katholiken in dem mehrheitlich buddhistischen Land jedoch inzwischen auf fast 660.000 gestiegen. Dies macht zwar nur einen Prozentsatz von 1,3 an der fast 50,5 Millionen zählenden Gesamtbevölkerung aus, die Katholiken zeichnen sich jedoch durch eine tiefe Frömmigkeit aus. Vor allem in den ländlichen Gebieten gehen die Gläubigen auch werktags früh zur heiligen Messe und versammeln sich abends zum Rosenkranzgebet.

Pfarrer Josef ist der Hirte einer Gemeinde in einem abgelegenen Gebiet. Es gibt dort kein Telefonnetz und keine richtigen Straßen. Ohne die Kirche könnten die Kinder nicht einmal in die Schule gehen. Daher unterhält die Gemeinde ein Wohnheim für 80 Schüler, die aus Dörfern stammen, die so weit von der Schule entfernt liegen, dass sich der Weg nicht tagtäglich zu Fuß bewältigen lässt. Das Internat ist für diese Kinder die einzige Chance auf eine bessere Zukunft.

Um den Lebensunterhalt der Kinder in dem Wohnheim zu sichern, hat die Pfarrei beschlossen, sechs Hektar Reis, Mais und Gemüse anzubauen. Das Land ist vorhanden, und die Gemeindemitglieder haben sich dazu verpflichtet, einen Tag in der Woche oder zumindest alle zwei Wochen auf den Feldern mitzuarbeiten. Allerdings ist es schwierig und kostspielig, Ochsengespanne und einen Pflug auszuleihen. So bat der Vorgänger von Pfarrer Josef "Kirche in Not" darum, dass wir ihm dabei helfen, einen Handtraktor zu erwerben. Bevor sich sein Traum erfüllen konnte, erlitt er einen Schlaganfall, aber Pfarrer Josef setzt sich ebenfalls für dieses Anliegen ein und arbeitet selbst auf den Feldern mit.

"Kirche in Not" hat mit 1750 Euro beim Erwerb des Handtraktors geholfen. Pfarrer Josef bedankt sich herzlich bei allen Wohltätern und betet für alle, die seiner Gemeinde dabei geholfen haben, dass sie in Zukunft selbst für die Versorgung der Kinder in dem Wohnheim aufkommen kann.

Dieses abgeschlossene Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Wenn Sie ein ähnliches Projekt unterstützen möchten, geben Sie bitte diesen Code an: 310-01-29

Spendennummer: 310-01-29

„Kirche in Not“ veröffentlicht neuen Bericht zur Christenverfolgung

Der Countdown bis zum Ende des Christentums in Teilen des Nahen Osten tickt immer lauter – und kann nur gestoppt werden, wenn die internationale Gemeinschaft jetzt handelt. Zu diesem Ergebnis kommt der neue Bericht „Verfolgt und vergessen?“ von „Kirche in Not“. Er wurde vom britischen Nationalbüro des weltweiten päpstlichen Hilfswerks erstellt und liegt nun...

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT und das Wunder der Wende

Am 9. November jährt sich zum dreißigsten Mal der Fall der Berliner Mauer, ein entscheidender Meilenstein auf dem Weg zum Zusammenbruch des Kommunismus in Europa. Nicht nur für viele Menschen im Osten Deutschlands ging damit ein Traum in Erfüllung. Auch engagierte Christen aller Konfessionen und zahlreiche Organisationen hatten in den Jahrzehnten zuvor unermüdlich auf...

» weiterlesen