Jetzt spenden!

Bau einer Kapelle in Murhala

April 2013
Afrika Bauhilfe

Murhala ist eine sich dynamisch entwickelnde Ortschaft, die nur 100 Meter von der Nationalstraße entfernt liegt, die die Hauptstadt der Region Süd-Kivu Bukavu mit Goma verbindet. Von bislang 13.000 Einwohnern sind 9.000 katholisch.

k.A.

Jeden Morgen um sechs Uhr versammeln sich zahlreiche Gläubige zum Rosenkranzgebet und zur Heiligen Messe. Sie beten zum heiligen Nikolaus von Flüe, den sie besonders verehren, und bitten ihn um Frieden für ihre seit vielen Jahren von Krieg und Gewalt heimgesuchte Region.

Die Katholiken von Murhala möchten nun ein eigenes Gottesaus errichten, das diesem Heiligen geweiht ist. Bislang haben sie keine Kirche, wo sie sich versammeln können, sondern sie treffen sich in einem alten Holzhaus, das jedoch langsam marode wird. Mit vereinten Kräften versuchen sie, ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Auf dem Rücken oder auf dem Kopf transportieren die Menschen Sand, Steine und Ziegel, damit sie ihr Gotteshaus bauen können. Aber sie sind sehr arm und leben von dem, was ihre kleinen Felder hergeben, oder betreiben Kleinhandel, können aber ihre Familien davon kaum ernähren. Ohne Hilfe können sie den Bau nicht vollenden. Pfarrer Jean de Dieu Karhabalala Mufungizi schreibt: "Deshalb klopfen sie an die Tür ihrer Brüder und Schwestern von ‚Kirche in Not‘, damit sie ihre Kapelle bauen können. Man muss den Frieden herstellen. Frieden erlangt man, indem man etwas Gutes und Sichtbares tut. Die Menschen um Gott herum zu vereinen, ist für die Christen in Murhala die beste Art und Weise, sie in Frieden und Harmonie zu vereinen. Man baut das Land auf, indem man Orte baut, wo sich die Menschen versammeln können, man bringt einem Volk den Frieden, indem man ihm das friedliche Antlitz Gottes zeigt. Das ist es, was wir in Murhala tun." "Kirche in Not" hilft mit 50.000 Euro beim Bau dieser Kapelle, die ein Ort des Friedens werden soll.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 115-01-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen