Jetzt spenden!

Ausbau des Priesterseminars von Dimapur

April 2013
Asien Bauhilfe

Sechzehn verschiedene Volksstämme leben im indischen Bundesstaat Nagaland an der Grenze zu Birma. Erst seit 1948 ist die Katholische Kirche hier präsent. Anfangs mussten Menschen, die den christlichen Glauben annahmen, mit Repressalien rechnen: Sie mussten Strafe zahlen, wurden aus ihren Dörfern verbannt oder kamen sogar ins Gefängnis. Aber diese Schwierigkeiten ließen den Glauben stark werden, betont Pater Solomon Vizo, der Rektor des Priesterseminars vom Guten Hirten in Dimapur. Viele Berufungen gingen daraus hervor. Zur Zeit gibt es 35 Priester und 150 Ordensschwestern, die den lokalen Volksstämmen entstammen. Pater Salomon meint dazu: "Dies ist ein Zeichen, dass Priester- und Ordensberufungen in den Stämmen tief verwurzelt sind. Die Kirche braucht heute geistliche, materielle und personelle Unterstützung, um ihre Mission fortzusetzen, um Zeiten des Wachstums und der Entwicklung zu erleben. Daher bemüht sich unsere Diözese Kohima, im Geiste der ersten Missionare, die das Evangelium in diesen Teil der Welt eingepflanzt haben, voranzuschreiten.

k.A.

Insgesamt leben in dem Bundesstaat Nagaland 60.000 Katholiken, die von 94 Diözesanpriestern, 72 Ordenspriestern und 324 Ordensschwestern betreut werden. Es gibt viele Berufungen. Das Priesterseminar in Dimapur, das Kandidaten aus mehreren Diözesen Nordostindiens aufnimmt, platzt im Gegensatz zu vielen Seminaren in der westlichen Welt aus allen Nähten. Es kann nur 60 Seminaristen unterbringen, so dass viele Kandidaten abgewiesen werden müssen. Es soll vergrößert werden, damit 20 weitere Seminaristen dort Platz finden und Berufungen nicht aufgrund des Platzmangels abgewiesen werden müssen. Bei der Erweiterung des Gebäudes hilft "Kirche in Not" mit 20.000 Euro.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 317-02-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen