Jetzt spenden!

Eine Stickmaschine für die Karmelitinnen

April 2013
Amerika Existenzhilfe

Vor acht Jahren kamen fünf mexikanische Karmelitinnen nach Honduras, um dort einen Konvent zu gründen. Gute Menschen schenkten ihnen ein Grundstück mit einem Gebäude aus Lehmziegeln. Dort begannen sie ihr streng beschauliches Leben in Gebet, Stille und Betrachtung. Gott segnete das Kloster mit Berufungen, und heute sind es bereits zwölf Schwestern, und weitere junge Frauen bereiten sich auf ihren Eintritt in das Kloster vor.

k.A.

Nun muss die Gemeinschaft aber auch ihren Lebensunterhalt bestreiten. Das streng kontemplative Leben gestattet es den Ordensfrauen nicht, das Kloster zu verlassen und einer Berufstätigkeit nachzugehen. Spenden sind jedoch nur selten zu erwarten. Schwester Elisabeth Beatriz de la Madre de Dios schreibt an "Kirche in Not": "Für viele Menschen ist das kontemplative Leben in Stille und Gebet sinnlos, weil sie keine Ergebnisse in Form von sozialen Werken erkennen. So ist es schwer, Hilfe zu erhalten." Die Schwestern müssen also selbst versuchen, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, Es kommen aber nur Tätigkeiten in Frage, die mit dem beschaulichen Leben zu vereinbaren sind. Eine Möglichkeit ist die Anfertigung von Messgewändern, Stolen, Kelchtüchern, Altardecken und anderen Paramenten. Die Nachfrage ist groß, aber die Schwestern brauchten dringend eine Stickmaschine. Sie haben uns um Hilfe gebeten, und dank unserer Wohltäter konnten wir ihnen helfen. Die Schwestern versichern uns ihrer Gebete und schreiben uns voll Freude: "Gott möge es Ihnen vergelten und all das Gute, das Sie tun, vermehren".

Dieses abgeschlossene Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Wenn Sie ein ähnliches Projekt unterstützen möchten, geben Sie bitte diesen Code an: 225-06-39

Spendennummer: 225-06-39

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen