Jetzt spenden!

Anbau eines Saales für das diözesane Jugendzentrum von Sambir-Drohobych

April 2013
Europa Bauhilfe

"Die Jugend ist die Zukunft der Kirche", schreibt Bischof Jaroslav Pryriz von Sambir-Drohobych, an "Kirche in Not". Deshalb liegt ihm die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sehr am Herzen. In seiner Diözese wird der Jugend große Aufmerksamkeit geschenkt. Seit 1994 werden in den meisten Pfarreien christliche Sommerlager organisiert. Ziel ist es, die Erholung mit religiöser Erziehung zu verbinden. Auf dem Programm stehen Wanderungen, Sport, Spiele, Singen und Beten. "Die geistliche Atmosphäre, die guten Taten und das offene Lächeln bleiben in den Herzen der Teilnehmer", freut sich der Bischof.

k.A.

Inzwischen haben die Ferienlager jeden Sommer rund 2.000 Teilnehmer, und es werden von Jahr zu Jahr mehr. "Die Gespräche mit den Kindern und Jugendlichen zeigen, dass wir eine gute kirchliche Zukunft haben und dass wir noch mehr mit der jungen Generation arbeiten müssen", meint Bischof Pryriz.

Seine Diözese hat ein Zentrum für die Jugendarbeit eingerichtet, wo die Sommerlager vorbereitet und organisiert werden. Aber der Bischof möchte noch viel mehr für die junge Generation tun. So werden Exerzitien für Jugendliche, Kurse für Jugendgruppenleiter und andere Aktivitäten angeboten, zum Beispiel ein Wettbewerb, bei dem Jugendchöre aus der ganzen Diözese Weihnachtslieder vortragen, und ein Wettbewerb der Krippenspiele. Bislang müssen dafür allerdings Räumlichkeiten angemietet werden, was viel Geld kostet. Inzwischen wurde ein Gebäude gefunden, in dem ca. 60 Personen untergebracht werden könne. Es fehlt allerdings ein Saal, in dem die verschiedenen Veranstaltungen stattfinden können. Für den Anbau hat "Kirche in Not" 20.000 Euro versprochen.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 438-08-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen