Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für 89 Seminaristen

Mai 2013
Afrika Theologische Ausbildung
Seit 1996 wurden in der Kivu-Region im Osten der Demokratischen Republik Kongo mehr als 5 Millionen Menschen ermordet. Unvorstellbar brutale Massaker, Massenvergewaltigungen, Brandanschläge, Entführungen und Plünderungen sind bis heute an der Tagesordnung. Es handelt sich um die kriegerische Auseinandersetzung, die seit dem Zweiten Weltkrieg am meisten Menschenleben gekostet hat. Ursache dieser Tragödie ist die Gier nach Bodenschätzen, denn in der Region gibt es große Vorkommen an Kupfer, Uran, Kobalt, Zink, Wolfram, Zinnerz, Gold und Diamanten. Vor allem finden sich hier jedoch 80 Prozent des gesamten Coltanvorkommens der Erde. Dieses Metall ist aufgrund seiner hohen Hitzebeständigkeit und Leitfähigkeit aus der Herstellung moderner Computer, Mobiltelefone und Weltraumstationen nicht mehr wegzudenken. Wer die Kontrolle über diese Bodenschätze hat, hat sehr viel Macht. Menschenleben spielen in diesem Kampf keine Rolle.

k.A.

Katholische Priester und Ordensleute teilen das Leid der Bevölkerung, harren auf dem blutigen Kreuzweg aus und leisten Hilfe, wo immer sie es können. Nicht wenige von ihnen haben ihr Leben gegeben. Dennoch – oder gerade aufgrund dieses mutigen Lebenszeugnisses - sind zahlreiche junge Männer bereit, dem Ruf Gottes zu folgen. So studieren zur Zeit in Murhesa am Theologat St. Pius 89 Seminaristen Theologie, um eines Tages als Priester gute Hirten ihres Volkes zu werden.

Neben einer guten akademischen Ausbildung legt das Seminar den größten Schwerpunkt auf die geistliche Formung der angehenden Priester. Auf das Gebet, die persönliche Betrachtung, die eucharistische Anbetung, die Beichte wird großer Wert gelegt.

Aber das Seminar könnte ohne finanzielle Unterstützung die vielen jungen Männer, die sich zum Priestertum berufen fühlen, nicht aufnehmen und ausbilden. "Kirche in Not" unterstützt die Ausbildung der Seminaristen daher regelmäßig. Der Rektor des Seminars, Abbé Crispin Bunyakiri Mukengere schreibt: "Ihre Hilfe erlaubt es uns immer, das akademische Jahr normal abzuschließen. Ohne diese Unterstützung wären wir total blockiert oder wären gezwungen, das Studienjahr abzubrechen. Auch in diesem Jahr hilft "Kirche in Not mit 25.800 Euro, damit die 89 jungen Männer ihren Weg zum Priestertum fortsetzen können.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.
Spendennummer: 115-02-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen