Jetzt spenden!

Einsatz für Versöhnung und Frieden in Westnigeria – Workshops für Laien

Mai 2013
Afrika Theologische Ausbildung

Nigeria durchlebt nicht erst seit den Anschlägen von Boko Haram eine Zeit des Schreckens. Immer wieder zerreißen Konfliktherde das westafrikanische Land. Der Schrei nach Frieden ist allgegenwärtig. Die katholische Kirche setzt alles daran, um Frieden und Versöhnung zu fördern.

Papst Benedikt XVI. hatte auf der zweiten Afrikasynode betont wie wichtig es sei, Versöhnung, Frieden, Gerechtigkeit und Entwicklung in Nigeria zu stärken. Auch Pfarrer Michael Oyedare, Kaplan für das Bibelapostolat der Diözese, sieht diese Notwendigkeit. Aus diesem Grund organisiert er gemeinsam mit Bischof Emmanuel Badejo Workshops für Laien, die den Dienst der 39 Priester in der Diözese erheblich entlasten.

In der Diözese Oyo leben 45.000 Katholiken umgeben von zwei Millionen Muslimen. Die Gläubigen verdienen sich ihren Lebensunterhalt als Bauern und Erntehelfer der Zitrus-, Mais-, Yams-, Kassava- und Kakaofelder. Ihr Auskommen– rund sieben Euro pro Tag – reicht gerade zum Überleben aus. Viele der Gläubigen "tun wirklich ihr Bestes", betont Pfarrer Michael. Es sei wichtig, die Verantwortlichen in den Gemeinden in ihrem Glauben zu stärken und im interreligiösen Dialog zu schulen, damit sie "gute Vermittler der Kirche" werden. Die Workshops sollen die Teilnehmer dazu befähigen.

Da die Diözese selbst kaum Mittel zur Verfügung hat, bitten der Pfarrer und Bischof Badejo "Kirche in Not" um finanzielle Unterstützung. Für die konkrete Umsetzung der Workshops versprachen wir eine Hilfe von 5.000 Euro.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 141-07-49

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen