Jetzt spenden!

300 Bibeln in Arabisch für Bethlehem

Mai 2013
Asien Medienpastoral

"Wir brauchen sie für unsere pastorale Arbeit, für unsere Katechesen und für die Familien, die damit arbeiten." Mit diesen Worten bittet Schwester Maria Grech aus Bethlehem um 300 Bibeln in Arabisch. Die Franziskanerin arbeitet im Familienzentrum der Kongregation in der Geburtsstadt Jesu.

Im Zentrum treffen sich regelmäßig eine Gruppe von Frauen, die Katecheten der Region und Paare, die sich auf die Ehe vorbereiten. Vor allem den jungen Paaren, die wenig vertraut mit der Heiligen Schrift seien ("Sie wissen kaum, wie man sie aufschlägt", sagt Schwester Maria), wollen die Schwestern die Bibel näherbringen.

Der Lateinische Patriarch in Jerusalem Fouad Twal sowie der Generaladministrator Humam Khzouz, unterstützen die Bitte: "Es ist eine gute Zeit, diese Initiative voran zu treiben, vor allem im Licht des Jahr des Glaubens und dem Ruf nach Neuevangelisation, die in der Bischofssynode betont wurde. (...) Wir sind dankbar für Ihre Anstrengungen, diese Mission und die Menschen im Heiligen Land und der gesamten Region zu fördern", schreiben sie.

Kirche in Not unterstützt den Druck der Bibeln mit 6.000 Euro.

Dieses Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Ihre Spende wird diesem oder einem ähnlichen Projekt zugute kommen und die pastorale Arbeit von KIN ermöglichen.

Spendennummer: 344-05-89

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen