Jetzt spenden!

Renovierung des Karmelitinnenklosters in Jordhig

Juni 2013
Asien Bauhilfe

Die Karmelitinnen in der Diözese Jalpaiguri in Westbengalen freuen sich: Unsere Wohltäter haben für die Renovierung ihres Klosters in Jordhigi 25.000 Euro gespendet.

Das Kloster besteht seit 1977. Der damalige Bischof hatte den Wunsch gehegt, dass kontemplative Schwestern durch ihr Gebet das Leben der Diözese unterstützen mögen. Auf dem Gebiet der Diözese leben fast 5,4 Millionen Menschen. Davon sind jedoch lediglich 131.000 Katholiken, das bedeutet, dass nur 2,4 Prozent der Einwohner katholisch sind. Heute leben in dem Kloster 14 Ordensfrauen, die bereits ihre Ewigen Gelübde abgelegt haben, eine Schwester mit zeitlichen Gelübden und eine Postulantin. Sieben Stunden am Tag verbringen sie im Gebet. Ihren Lebensunterhalt bestreiten sie mit der Produktion von Kerzen und Hostien und mit dem Herstellen und Ausbessern liturgischer Gewänder. Außerdem gehören zum Kloster landwirtschaftlich genutzte Flächen.

Das Karmelitinnenkloster spielt eine wichtige Rolle im Leben der Diözese. Das Kloster dient nämlich auch als Ort der geistlichen Einkehr für Priester, Ordensleute und Menschen, die Rat und geistliche Hilfe suchen. Manche Menschen haben dadurch selbst ihre Berufung zum Priestertum oder zum Ordensleben gefunden. Nun konnte das Klostergebäude endlich saniert werden. Denn das Asbestdach machte die Schwestern krank, und die schweren Regenfälle in der Zeit des Monsuns beschädigten das Gebäude schwer. Die Elektroleitungen wurden durch das eindringende Wasser zerstört, in der Kapelle das Wasser, der Putz löste sich auf, und die Zellen und Gästezimmer waren in einem immer schlechteren Zustand. Außerdem brach die Mauer, die den Klosterkomplex umgibt, immer weiter zusammen. So konnten Außenstehende in das Gelände eindringen und stahlen nach der Ernte die eingelagerten Feldfrüchte. Dies bereitete den Karmelitinnen, die gerade so eben von den Erträgen leben können, herbe Verluste. Zudem stellte das Eindringen von Fremden auch eine Gefährdung für die Schwestern selbst dar. Daher haben sie um Hilfe gebeten, der in den Herzen unserer Wohltäter ein Echo fand. Vergelt’s Gott!

Dieses abgeschlossene Projekt ist ein Beispiel unserer Arbeit. Wenn Sie ein ähnliches Projekt unterstützen möchten, geben Sie bitte diesen Code an: 317-06-19

Spendennummer: 317-06-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen