Jetzt spenden!

Ein Betreuungszentrum des Kamillianerordens für Menschen mit Behinderungen

Juni 2013
Asien Bauhilfe

In Georgien gibt es für Menschen mit Behinderungen nur wenige Betreuungsmöglichkeiten. Die Familien werden in der Regel mit der Pflege und Betreuung alleingelassen. Am schwersten ist die Lage außerhalb der Hauptstadt Tiflis. In den ländlichen Gebieten gibt es gar keine Hilfe.

k.A.

Die im Süden Georgiens gelegene Stadt Achalziche hat 17.300 Einwohner. Hier gibt es 232 registrierte Behinderte, wobei die Dunkelziffer wesentlich höher sein dürfte. 2010 entstand hier ein kleines Zentrum für physisch und psychisch kranke Menschen. Die Schwestern der heiligen Nino hatten bei ihren Hausbesuchen bei Menschen mit Behinderungen festgestellt, dass der Bedarf an Betreuung und die Not behinderter Menschen und ihrer Familien sehr groß war. Viele Jugendliche mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen sind zur Einsamkeit verurteilt und haben keine Perspektiven für eine würdige und selbstbestimmte Zukunft. Ihr Gesundheitszustand und ihre schlechten Lebensbedingungen gestatten es ihnen nicht, eine Ausbildung zu erhalten und ihre Interessen und Fähigkeiten zu entwickeln. Das kleine Zentrum ist von Montag bis Donnerstag von 10 bis 14 Uhr geöffnet. An diesen Tagen werden die Patienten mit einem gemieteten Auto zum Unterricht und zur Therapie gebracht. Freitags machen die Mitarbeiter zusammen mit Freiwilligen nach wie vor Hausbesuche. Ziel der therapeutischen Übungen und des Unterrichts ist es, die körperlichen oder geistigen Fähigkeiten der Patienten zu stärken und ihnen dabei zu helfen, im alltäglichen Leben selbständig zu handeln.

Die bisher genutzten Räume sind zu klein und befinden sich in einem vorkriegsähnlichen Zustand, ohne angemessene sanitäre Anlagen und ohne Küche. Wegen der äußerst beschränkten und ungeeigneten Räumlichkeiten und der nicht ausreichenden finanziellen Mittel können bislang in dem Zentrum nicht mehr als sechs Menschen betreut werden. Nun plant der Kamillianerorden, der bereits große Erfahrung mit solchen Einrichtungen hat, ein professionelles Betreuungszentrum für dreißig Patienten zu errichten, in dem es verschiedene Therapie- und Fördermöglichkeiten geben soll. Bischof Giuseppe Pasotto, der Apostolische Administrator für die im Kaukasus lebenden Katholiken, schreibt an "Kirche in Not": "Menschen mit Behinderungen leben in Georgien am Rande der Gesellschaft, ohne Zukunft und Perspektive. Geplant ist der Ausbau der Arbeit für Menschen mit Behinderung durch ein neu gegründetes Betreuungszentrum, in dem die Behinderten die Liebe Gottes erfahren und nach ihren Möglichkeiten gefördert und versorgt werden. Unsere Gemeinde ist sehr arm, und dieses Projekt kann ohne Unterstützung nicht durchgeführt werden. Im Namen der Menschen mit Behinderungen, denen wir im Betreuungszentrum mit Gottes Hilfe eine bessere Zukunft ermöglichen werden, bitte wir Sie von Herzen, unser Anliegen wohlwollend zu prüfen und dieses Projekt zu unterstützen." Wir möchten mit 60.000 Euro helfen.

Spendennummer: 445-04-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen