Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die "Missionaries of the Poor"

Juni 2013
Amerika Theologische Ausbildung

Was er sah, änderte alles: Armut und Not, Gewalt und Leid auf Jamaika berührten Richard Ho Lung tief. 1981 legte der Jesuit, Priester und Professor Titel und Aufgaben nieder. Er hatte Philosophie, englische Literatur und Theologie studiert und am St. George’s College, an der University of the West Indies (UWI) in Jamaika sowie am Boston College in den USA unterrichtet. 1971 war der gebürtige Jamaikaner zum Priester geweiht worden. "Ich predigte das Wort Gottes, aber ich lebte es nicht", meint Pater Richard Ho Lung heute.

k.A.

Richard Ho Lung verließ den Jesuitenorden und ging in die Slums und Ghettos von Kingston, der Hauptstadt Jamaikas. "Ich lernte das Leben der Armen kennen, verstand die Seligpreisungen Christi als Auftrag", so der inzwischen 73-Jährige, dessen Großvater aus China stammt, im Rückblick. Zunächst war bei den Betroffenen die Verwunderung groß, doch schon bald wurde der Priester, der sich um Arme, Alte und Kranke kümmerte geschätzt. Das Beispiel zog andere an, die sich ihm anschlossen. Eine kleine Gemeinschaft von vier Männern, Priestern und Laien entstand. Sie nannten sich die "Brüder der Armen", weil sie von den Armen als solche angenommen wurden.

Der Bischof von Kingston förderte den jungen Orden, der gerade entstand. Ihren Dienst in den Slums führten die Brüder wenig später in einem Haus für Obdachlose fort. Bald darauf kümmerten sie sich auch um Strafgefangene. Kraft für die wachsende Aufgabe, die materielle und geistliche Not der Ärmsten zu lindern, gab ihnen das gemeinschaftliche Leben aus dem Glauben mit festen Zeiten für Gebet, Liturgie und Gespräch. Der junge Orden wuchs und nannte sich fortan "Missionare der Armen". Die Seligpreisungen Christi wurden ihnen Richtschnur, Zuhören und Helfen tägliche Aufgaben. Um Wege aus Armut und Gewalt zu weisen, ermunterten die Brüder die Betroffenen zu einem neuen Denken, zu einer grundlegenden Umkehr. Statt auf Gewalt zu setzen und sich gegenseitig zu bekämpfen, sollten sie gemeinsame Initiativen ergreifen. Pater Ho Lung: "Was immer Christus gesagt, getan und erlitten hat, müssen auch wir sagen, tun und erleiden.". Die Zentren, die die Brüder unterhalten sind Begegnungsstätten und Sozialstationen, aber auch Orte der Stille und des Gebetes. Die konkreten geistlichen und materiellen Nöte einer Gesellschaft verstehen sie als Herausforderung. Ein Beispiel unter vielen ist das Holy-Innocent-Projekt auf Jamaika, das "Haus der Unschuldigen", eine neue Bleibe für 200 Babys oder Kleinkindern und ihre Müttern sowie Schwangere, die vor der Entbindung stehen. Hintergrund: Jamaika ist jung. Bei einer Gesamtbevölkerung von 2,8 Millionen liegt der Altersschnitt unter 24 Jahren. Gegenwärtig zählt die Gemeinschaft mehr als 500 Brüder und Priester. Sie wirken auf Jamaika und Haiti, in Indien, Indonesien und Kenia, auf den Philippinen, in Uganda und den USA. Freiwillige auf Zeit unterstützen sie in ihrem Dienst.

"Kirche in Not" unterstützt in diesem Jahr auf Jamaika die Ausbildung von 106 Ordensbrüdern und 44 Novizen mit 20.000 Euro, damit sie ihren Dienst an den Armen und ihr geistliches Leben auf ein sicheres Fundament stellen.

Spendennummer: 229-04-79

Burkina Faso: „Blutiger Beginn der Adventszeit“ - „Kirche in Not“ zeigt sich bestürzt über anhaltende Gewalt gegen Christen

Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ist entsetzt über einen erneuten Anschlag auf eine christliche Kirche in Burkina Faso. Wieder wurden Christen an einem zeitlich neuralgischen Punkt, nämlich zu Beginn des Kirchenjahres, getroffen. Was schon bei den schrecklichen Osteranschlägen im April 2019 auf Sri Lanka passiert ist, setzt sich fort: Terroristen...

» weiterlesen

Red Wednesday - Tausende Kirchen, Monumente und Gebäude werden rot angestrahlt, um weltweit auf das Schicksal der bedrohten und verfolgen Christen aufmerksam zu machen

Um auf das Schicksal von Millionen verfolgter und bedrohter  Christen weltweit aufmerksam zu machen, wurden im Rahmen der weltweiten Aktion „Red Wednesday“ in den vergangenen Jahren in mehreren Ländern berühmte, öffentliche Gebäude und Kirchen blutrot angestrahlt. Die Events in diesem Jahr finden auf vier Kontinenten statt.  Den Anfang machte...

» weiterlesen