Jetzt spenden!

Eine Heizung für das Provinzhaus der griechisch-katholischen Schwestern vom Orden der "Dienerinnen der Heiligen Jungfrau Maria"

Juni 2013
Europa Bauhilfe
Seit 1986 haben die "Dienerinnen der Heiligen Jungfrau Maria" ihr Provinzhaus in Ruski Krstur in der Region Vojvodina in Nordserbien. "Unser Provinzhaus ist das Zentrum und das Herz unserer Provinz St. Josef", sagen sie. Das Haus verfügte über viel Platz, um Treffen, Begegnungstage und andere Veranstaltungen für junge Mädchen und für Ordensfrauen beherbergen zu können. Nun nahmen aber die Aufgaben der Schwestern mit der Zeit immer weiter zu. In der Nähe des Provinzhauses befindet sich ein Seniorenheim, das nur wenige Plätze anbieten kann. So kamen immer mehr einsame ältere Frauen zu den Schwestern, um Unterkunft und Pflege zu finden. Mit jedem Jahr wurden es mehr, und so mussten neue Räume geschaffen werden.

k.A.

Auch die Schwesterngemeinschaft wuchs. Was eigentlich eine erfreuliche Nachricht ist, stellte den Konvent vor Probleme, denn nun wurde es in dem Haus noch enger. Wieder musste das Gebäude erweitert werden. Nun ist zwar mehr Platz da, aber wiederum gibt es ein Problem, denn die Heizungsanlage war nur für die Größe des ursprünglichen Gebäudes geeignet. Nun sind es mehr Räume, aber sie können nicht beheizt werden. Schon mehrfach wurde die Heizung, die sich in einem miserablen Zustand befindet, repariert, aber die Schwestern kommen nicht um den Einbau einer neuen Heizungsanlage herum. Schwester Veronika Anna Graljuk schreibt: "Daher bitten wir Sie um finanzielle Hilfe und offen auf Ihr Verständnis und Entgegenkommen, damit wir gemeinsam mit Ihnen alten Menschen bei uns Beistand und eine würdige Pflege gewähren und ihnen so dazu verhelfen, in Frieden das ewige Leben bei Gott zu erwarten." Wir möchten mit 8.500 Euro helfen.
Spendennummer: 449-05-19

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen