Jetzt spenden!

Bibeln für die Pfarrei "Cuerpo de Cristo" ("Leib Christi") in El Alto

Juli 2013
Amerika Geistliche Literatur

Bolivien gilt als ärmstes Land Lateinamerikas. Zwei Drittel der knapp 11 Millionen Einwohner zählenden überwiegend indigenen Bevölkerung leben in Armut, 40 Prozent sogar in extremer Armut. Aber nicht nur dies ist ein Problem, sondern ähnlich wie in Venezuela hat sich die Lage der Religions- und Meinungsfreiheit auch in Bolivien im Laufe der letzten Jahre zunehmend verschlechtert.

Umso wichtiger ist es, den Glauben der Katholiken zu stärken. Die Pfarrgemeinde "Cuerpo de Cristo" in der 4.000 Meter über dem Meerespiegel im Andenhochland gelegenen Stadt El Alto (mehr als 900.000 Einwohner) arbeitet intensiv mit der Heiligen Schrift. Die Menschen bringen die Bibel mit zur Heiligen Messe am Sonntag, lesen anschließend noch gemeinsam die Texte aus der Liturgie des Tages, denken darüber nach und suchen Antworten auf Fragen, die der Pfarrer für diese Gespräche vorbereitet hat. Dies ist eine sehr fruchtbare Form der Katechese. Auch die 41 Religionslehrer leiten ihre Schüler dazu an, das Wort Gottes besser kennen zu lernen. Bischof Jesús Juárez Párraga unterstützt dieses Engagement des Pfarrers sehr und wünscht, dass möglichst viele Gläubige davon profitieren können. Aber die Menschen in El Alto sind sehr arm und können sich keine eigene Ausgabe der Heiligen Schrift kaufen. Daher hat der Priester "Kirche in Not" um Hilfe beim Erwerb von 700 Ausgaben der Heiligen Schrift gebeten. Unsere Wohltäter haben mit 4.981 Euro geholfen, dass Pfarrer Sebastian seine wertvolle Bibelarbeit fortsetzen kann. Der Pfarrer und die Gläubigen sagen "danke"!

Spendennummer: 211-01-89

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen