Jetzt spenden!

Bibeln für die Pfarrei "Cuerpo de Cristo" ("Leib Christi") in El Alto

Juli 2013
Amerika Geistliche Literatur

Bolivien gilt als ärmstes Land Lateinamerikas. Zwei Drittel der knapp 11 Millionen Einwohner zählenden überwiegend indigenen Bevölkerung leben in Armut, 40 Prozent sogar in extremer Armut. Aber nicht nur dies ist ein Problem, sondern ähnlich wie in Venezuela hat sich die Lage der Religions- und Meinungsfreiheit auch in Bolivien im Laufe der letzten Jahre zunehmend verschlechtert.

Umso wichtiger ist es, den Glauben der Katholiken zu stärken. Die Pfarrgemeinde "Cuerpo de Cristo" in der 4.000 Meter über dem Meerespiegel im Andenhochland gelegenen Stadt El Alto (mehr als 900.000 Einwohner) arbeitet intensiv mit der Heiligen Schrift. Die Menschen bringen die Bibel mit zur Heiligen Messe am Sonntag, lesen anschließend noch gemeinsam die Texte aus der Liturgie des Tages, denken darüber nach und suchen Antworten auf Fragen, die der Pfarrer für diese Gespräche vorbereitet hat. Dies ist eine sehr fruchtbare Form der Katechese. Auch die 41 Religionslehrer leiten ihre Schüler dazu an, das Wort Gottes besser kennen zu lernen. Bischof Jesús Juárez Párraga unterstützt dieses Engagement des Pfarrers sehr und wünscht, dass möglichst viele Gläubige davon profitieren können. Aber die Menschen in El Alto sind sehr arm und können sich keine eigene Ausgabe der Heiligen Schrift kaufen. Daher hat der Priester "Kirche in Not" um Hilfe beim Erwerb von 700 Ausgaben der Heiligen Schrift gebeten. Unsere Wohltäter haben mit 4.981 Euro geholfen, dass Pfarrer Sebastian seine wertvolle Bibelarbeit fortsetzen kann. Der Pfarrer und die Gläubigen sagen "danke"!

Spendennummer: 211-01-89

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen