Jetzt spenden!

Hilfe bei der Übersetzung des Missale ins Isländische

Juli 2013
Asien Geistliche Literatur

Vor vierzig Jahren wurde die Arbeit an einem Missale in isländischer Sprache begonnen. Mit der Hilfe von "Kirche in Not" konnte es nun im "Jahr des Glaubens" endlich gedruckt werden. Ein Exemplar davon konnte Bischof Pierre Bürcher bereits Papst Franziskus überreichen.

Insgesamt leben auf der Insel Island nur 10.000 Katholiken. Sie bilden lediglich einen Anteil von 3,3 Prozent an der Bevölkerung. Die gute Nachricht ist jedoch, dass sich die Zahl der Katholiken binnen 10 Jahren verdreifacht hat. Es gibt zehnmal mehr Taufen als Beerdigungen, und jedes Jahr lassen sich in der Osternacht zwischen 5 und zwanzig Erwachsene taufen. Außerdem steigt die Zahl der Katholiken auch durch Einwanderer, vor allem aus Polen und von den Philippinen.

Der aus der Schweiz stammende Bischof sagt: "Ich habe früher, als ich noch in der Schweiz lebte, selbst geglaubt, dass die Katholische Kirche in Island keine Hilfe braucht. Aber das war eine Fehlinformation. In Wirklichkeit könnten wir ohne Hilfe aus dem Ausland als Kirche nicht überleben. Wir sind ‚Kirche in Not‘ sehr dankbar." Hilfe braucht die Kirche in Island vor allem, weil es nur wenige Katholiken gibt, die zudem weit verstreut leben. Viele davon sind Migranten, die selbst nur wenig Geld haben. Vom Staat erhält die Kirche hingegen nur einen symbolischen Beitrag. Allen Wohltätern daher ein herzliches Vergelt‘s Gott!

Spendennummer: 413-08-69

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen

KIRCHE IN NOT trauert um ermordeten Priesteramtskandidaten Michael Nnadi aus Nigeria

Mit großer Trauer und Bestürzung  hat KIRCHE IN NOT die Nachricht über die Ermordung des jungen Priesteramtskandidaten Michael Nnadi erhalten.  Zusammen mit drei weiteren Studenten war der 18-Jährige am 8. Januar 2020 aus dem Priesterseminar „Good Shepherd“ (Guter Hirte) in der nordnigerianischen Stadt Kaduna von Unbekannten entführt worden....

» weiterlesen