Jetzt spenden!

Hilfe für die Renovierung des Priesterseminars in Jos

August 2013
Afrika Bauhilfe

In der der westlichen Welt müssen viele Seminare ihre Pforten schließen, weil es keinen Nachwuchs gibt, und jedes Jahr gibt es in vielen Diözesen nur eine Handvoll Priesterweihen. In Afrika hingegen platzen die Seminare vielerorts aus den Nähten. Viele für die Priesterausbildung verantwortliche Priester haben schlaflose Nächte, weil sie nicht wissen, wie sie die vielen Kandidaten unterbringen sollen. Denn jede Berufung, die aufgrund von Platzmangel abgewiesen werden muss, ist eine zu viel.

nA.

Eines dieser Seminare ist das Priesterseminar St. Augustin in Jos in Nigeria. Hier studieren zur Zeit 327 junge Männer, die Priester werden möchten. Das Seminar wurde 2008 Opfer eines Übergriffs. Das benachbarte Kloster wurde dabei niedergebrannt, und nur dem beherzten Eingreifen der Studenten ist es zu verdanken, dass die Angreifer gestoppt wurden. Seitdem bewachen einige Seminaristen jede Nacht das Gelände. Aber das Seminar steht noch vor weiteren Herausforderungen: Der Platz reicht nicht aus für die vielen Studenten, und das Gebäude, in dem die meisten der Seminaristen untergebracht sind, bedarf der Erweiterung. Zudem bedarf es auch der Renovierung, denn die Wände haben Risse und das Dach ist beschädigt. In der Regenzeit dringt Wasser ein. Die Seminaristen, die im oberen Stockwerk untergebracht sind, müssen dann ihre Bücher in Sicherheit bringen. Mit der Zeit wird die Gefahr immer größer, dass Teile des Gebäudes einstürzen könnten. Aber das Seminar kann sich die Renovierung nicht leisten, da es die Ausbildung und Verpflegung der vielen Seminaristen gewährleisten muss und alle Kosten steigen. Aber auf die Dauer wird es zu sehr großen Problemen kommen, die den Seminarbetrieb gefährden werden, wenn das Gebäude nicht renoviert wird und dadurch unbewohnbar wird. Wohin sollen die vielen Seminaristen dann gehen? "Kirche in Not" hilft dem Seminar daher mit 18.000 Euro.

Spendennummer: 141-02-19

Libanesische Bischöfe über die Auswanderung von Christen besorgt

Parallel zu den anhaltenden PROTESTEN GEGEN DIE REGIERUNG verschärft sich im Libanon die Wirtschaftskrise. Die Banken haben Beschränkungen für den Zahlungsverkehr durchgesetzt, die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Verzweiflung über ihre finanzielle Lage hat mindestens drei Libanesen in den Selbstmord getrieben.

» weiterlesen

Bethlehem-Mission: Eine Familie für Menschen, die selbst keine haben

In der Stadt São Paulo leben mehr als 25.000 Menschen auf der Straße. Sie sind die „Straßenbrüder“ – so nennen sie die Missionare der Bethlehem-Mission, die 2005 von Pater Gianpietro Carraro und Schwester Cacilda da Silva Leste gegründet wurde. Das Charisma der Gemeinschaft besteht darin, das zu leben, was am Heiligabend geschah: „Inmitten der...

» weiterlesen