Jetzt spenden!

Die Franziskanerinnen von Christus König bedanken sich für die Unterstützung bei der Renovierung ihres Noviziates

August 2013
Europa Bauhilfe
Die Franziskanerinnen von Christus König sind eine aus Bosnien stammende Kongregation. Schwester Ivanka Mihaljevic gehört dem sowohl pastoral als auch sozial tätigen Orden seit 22 Jahren an. Seit 2009 ist sie die Provinzoberin für Kroatien und Bosnien-Herzegowina und ist damit für 260 Schwestern sowie 13 Häuser verantwortlich.
Trotz aller Umbrüche in der Gesellschaft fühlen sich nach wie vor junge Menschen zum Ordensstand berufen, wie Schwester Ivanka bestätigt. Leicht ist es jedoch nicht in der heutigen Zeit dem Ruf Gottes zu folgen. Schwester Ivanka sagt: "Es ist alles schneller und lauter geworden. Die neuen digitalen Medien sind allgegenwärtig. Gerade junge Menschen bekommen das zu spüren. Ihr Inneres verkümmert. Sie antworten nicht auf den Ruf Gottes, weil sie ihn nicht hören. Berufungen brauchen Stille, nur dann reifen sie. Den Jugendlichen sage ich deshalb: Habt keine Angst den Willen Gottes zu entdecken." Bei manchen fallen diese Worte auf fruchtbaren Boden:
Den Christkönig-Franziskanerinnen haben sich gegenwärtig sechs junge Frauen als Kandidatinnen auf Zeit angeschlossen, vier weitere bereiten sich als Novizinnen auf ein Leben als Ordensschwester vor. Und noch einmal zehn junge Frauen haben die ersten Ordensgelübde abgelegt und befinden sich in der Ausbildung. Später werden sie als Schulschwestern, in einem Krankenhaus oder in einer Pfarrei arbeiten. Bei Renovierungs -und Umbauarbeiten des Noviziats hat "Kirche in Not" mit 30.000 Euro geholfen. Das Hilfswerk unterstützt zudem die Ausbildung der Christkönig-Franziskanerinnen. Die Schwestern bedanken sich herzlich bei allen Wohltätern!


Spendennummer: 444-05-19

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen