Jetzt spenden!

Ausbildungshilfe für die 14 Novizinnen der Soeurs de l'Annonciation de Bobo-Dioulasso

Oktober 2013
Afrika Theologische Ausbildung

Die Katholische Kirche ist in Burkina Faso – wie in den meisten Ländern Schwarzafrikas – noch jung. Erst um 1900 kamen katholische Missionare in das Gebiet. Das westafrikanische Land, dessen Name übersetzt "Land der ehrenwerten Menschen" bedeutet, hat rund 16 Millionen Einwohner, von denen heute etwas mehr als 20 Prozent Christen (ca. 12 Prozent Katholiken) sind. Die Hälfte der Bevölkerung sind Muslime, ein knappes Drittel gehört noch traditionellen afrikanischen Religionen an.

Wie in vielen Ländern Afrikas gibt es zahlreiche Berufungen. Vor allem die Frauenorden haben regen Zulauf. Mehr als 1400 katholische Ordensschwestern dienen in vielfältiger Weise Gott und den Menschen. Und es wird viel Hilfe gebraucht, denn Burkina Faso zählt zu den ärmsten Ländern der Welt.

Eine der Kongregationen, die sich über viele Berufungen freuen, ist die einheimische Gemeinschaft der Schwestern von der Verkündigung aus Bobo-Dioulasso (Soeurs de l’Annonciation de Bobo-Dioulasso). Momentan bereiten sich 14 Novizinnen und 15 Postulantinnen darauf vor, sich für immer an die Kongregation zu binden und sich in den Diözesen und Pfarreien des Landes vor allem in der Katechese und der Jugendarbeit in den Dienst der Kirche und der Mitmenschen zu stellen. 9 Kilometer von Bobo-Dioulasso entfernt, das auch Sitz der gleichnamigen Diözese ist, haben die Schwestern ihr Ausbildungshaus, wo die jungen Frauen drei Jahre lang ausgebildet werden.
Wir möchten der jungen Kongregation auch in diesem Jahr mit 7.800 Euro helfen, ihre 14 Novizinnen auszubilden.

Spendennummer: 125-05-79

BATNAYA: Das letzte Dorf in der Ninive-Ebene erhebt sich aus der Asche der islamistischen Zerstörung.

Die Stadt Batnaya befindet sich im Nordirak, etwa 24 km von Mosul entfernt. Vor der Ankunft des ISIS lebten dort 950 Familien, die allesamt chaldäisch-katholisch waren. Durch das Dorf verlief die Frontlinie zwischen ISIS und Peschmerga. Es war zweifellos einer der Orte, der am stärksten von den Kämpfen, von der Invasion islamischer Terroristen und den Bombenangriffen der Truppen der...

» weiterlesen

Mosambik: Es droht eine Hungersnot

Die Angriffe im Norden Mosambiks haben bereits mehr als 500 Tote und Tausende von Vertriebenen verursacht, so Bischof Luiz Fernando Lisboa von Pemba in einem Exklusivinterview mit dem weltweiten katholischen Hilfswerk KIRCHE IN NOT. Die Welle der Gewalt, die seit Oktober 2017 den Norden Mosambiks erschüttert, wird offensichtlich nicht so bald enden. 

» weiterlesen